EOS stellt EOS M400-4 System vor

1255

EOS ist Pionier in der Additiven Fertigung und einer der führenden Hersteller diesem Bereich. Nun präsentiert das Unternehmen aus Krailling, nahe München, sein neuestes System zur Metallverarbeitung.

Das EOS M 400-4 System liefert mit einem Bauraum von 400x400x400mm und vier 400-Watt-Lasern eine Starke Anlage im DMLS Verfahren. Jeder der vier Laser bearbeitet eine Fläche von 250x250mm, wobei 50mm überlappend sind. Dies steigert die Geschwindigkeit und Produktivität der Anlage.

Dr. Adrian Keppler, Chief Marketing Officer (CMO) bei EOS, ergänzt:

„Im Zuge unserer Strategie, Additive Fertigungsverfahren in allen Industriesparten einzuführen, haben wir dieses wegweisende DMLS-System entwickelt. Die EOS M 400-4 ist die perfekte Ergänzung für unser Portfolio an Systemen für den industriellen Einsatz. Es sprengt die bisherigen Fertigungsgrenzen, da es die höchsten Anforderungen unserer Industriepartner in Sachen Effizienz, Skalierbarkeit, Benutzerfreundlichkeit und Prozessbeobachtung erfüllt. Da es sich bei dem System um eine modulare, für den industriellen 3D-Druck ausgelegte Plattform handelt, lässt es sich in bestehende Produktionsumgebungen integrieren und ist gleichzeitig auf zukünftige Innovationen beim Kunden ausgelegt.“

In der M 400-4 wurden auf Basis des M 290 Systems entwickelt und ist eine Erweiterung der EOS M400, welche einen 1000-Watt-Laser nutzte. Ausserdem  hat die M 400-4 das patentierte EOS ClearFlow Prozessgasmanagement für optimale und einheitliche Verarbeitungsbedingungen im Bauraum. Natürlich können Bauprozesse in der M 400-4 mit der EOSTATE Monitoring Suite kontrolliert werden.

Zwischen 12. und 17. September 2016 kann die EOS M 400-4 erstmals live auf einer Messe betrachtet werden. Das System wird auf der IMTS in Chicago am Stand N-79 ausgestellt.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.