Home 3D-Drucker Fab@Home: Open Source Lebensmittel-drucker

Fab@Home: Open Source Lebensmittel-drucker

Nachdem der erste käuflich erwerbare Lebensmittel 3D-Drucker “Imagine” vorgestellt wurde, erinnert die Cornell Universität an ihr eigenes 3D-Drucker Projekt Fab@Home. Der Open Source 3D-Printer in der 3. Generation kann ebenfalls als Lebensmitteldrucker verwendet werden.

Wie bereits im Juni letzten Jahres berichtet, bietet die Cornell University mit Fab@Home, einen Open Source 3D-Drucker an, der mit verschiedenen dickflüssigen Materialien gefüllt werden kann. Neben Materialien wie Ton, Silikone und Harze kann der Drucker somit auch Objekte aus Lebensmittel erstellen.
Da der 3D-Drucker für unter 2000 $ von jedermann selbst nachgebaut werden kann, könnte er für manche eine Open Source Alternative des küzlich vorgestellten Imagine 3D-Druckers sein.

(c) Bild: Screenshot des wired Videos

Update:

Wie ein derartiger Lebensmitteldruck aussehen kann zeigt folgendes Video:

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.