Home 3D-Drucker Fab@Home: Open Source Lebensmittel-drucker

Fab@Home: Open Source Lebensmittel-drucker

Nachdem der erste käuflich erwerbare Lebensmittel 3D-Drucker „Imagine“ vorgestellt wurde, erinnert die Cornell Universität an ihr eigenes 3D-Drucker Projekt Fab@Home. Der Open Source 3D-Printer in der 3. Generation kann ebenfalls als Lebensmitteldrucker verwendet werden.

Wie bereits im Juni letzten Jahres berichtet, bietet die Cornell University mit Fab@Home, einen Open Source 3D-Drucker an, der mit verschiedenen dickflüssigen Materialien gefüllt werden kann. Neben Materialien wie Ton, Silikone und Harze kann der Drucker somit auch Objekte aus Lebensmittel erstellen.
Da der 3D-Drucker für unter 2000 $ von jedermann selbst nachgebaut werden kann, könnte er für manche eine Open Source Alternative des küzlich vorgestellten Imagine 3D-Druckers sein.

(c) Bild: Screenshot des wired Videos

Update:

Wie ein derartiger Lebensmitteldruck aussehen kann zeigt folgendes Video:

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.