Forscher entwickeln günstigen 3D-Drucker basierend auf Smartphones

1598

Professor Jeng Ywan-Jeng und sein Team der Taiwan Tech Universität haben eine günstige Methode entwickelt, ein Smartphone in einen 3D-Drucker zu verwandeln.

Das Gerät arbeitet ähnlich wie ein DLP-Drucker, bei dem lichtempfindlicher Kunststoff ausgehärtet wird. Anstelle des Projektors wird hier allerdings ein Smartphone eingesetzt, über dessen Bildschirm sich ein Behälter mit flüssigem Kunststoff befindet. Das Druckbett aus Metall bewegt nach jeder ausgehärteten Schicht an der Z-Achse weiter nach oben. Das Team konnte mit der Methode eine Schichthöhe von ungefähr 100 Mikrometer erreichen.

Das Photopolymer wurde speziell für die Anwendung bei gedimmten Lichtverhältnissen entwickelt. Laut eigenen Angeben ist keine komplett verdunkelte Umgebung notwendig; es reicht lediglich das Licht in einem Teil des Raumes abzuschalten.

Mit einer Smartphone App wird die Motor mit dem Bildschirm synchronisiert. Außerdem lädt man damit 3D-Modelle für den Druck.

Professor Jeng gibt an, dass das Gerät zum Preis von ca. $ 100 (ohne Smartphone) auf den Markt kommen könnte. Weiters ist auch noch eine 3D-Scan Funktion in Entwicklung.