Home 3D-Drucker German RepRap L320: Neuer Liquid Additive Manufacturing 3D-Drucker

German RepRap L320: Neuer Liquid Additive Manufacturing 3D-Drucker

Der deutsche 3D-DruckerHersteller German RepRap hat mit der Liquid Additive Manufacturing 3D-Druckverfahren (LAM) eine Technologie entwickelt, die es möglich macht flüssiges Silikon (Liquid Silicone Rubber) im 3D-Druck zu verarbeiten. Nun stellt das Unternehmen mit dem German RepRap L320 einen neuen LAM-3D-Drucker vor.

Der Hersteller entwickelt seit 2010 verschiedene 3D-Drucker, die auf das FFF-Verfahren setzen. Seit einigen Jahren wird zusätzlich an dem sogenannten Liquid Additive Manufacturing (LAM) Verfahren geforscht.

German RepRaps Liquid Additive Manufacturing Technologie

LAM ist ein sehr interessantes 3D-Druckverfahren, denn es wird mit einem Material gearbeitet, das nicht – wie beim FFF-Drucker – aufgeschmolzen und wieder verfestigt wird, sondern flüssig ist, und unter Hitze Einwirkung vulkanisiert. Man spricht auch von einer thermischen Vollvernetzung. Das bedeutet, dass sich die einzelnen Schichten, die der Drucker ablegt, fest miteinander verbinden, statt. So lassen sich Bauteile erzeugen, die nahezu dieselben Eigenschaften wie spritzgegossene Teile haben – ein eindeutiger Vorteil, denn Erkenntnisse aus dem 3D-gedruckten Prototyp lassen sich direkt auf spritzgegossene Serienteile übertragen. Zusätzlich ist dies auch für die Erschließung neuer Kundengruppen sehr interessant, da das Verfahren, auch ohne ein Invest in Werkzeuge oder Formen, Losgrößen von n=1 möglich bzw. wirtschaftlich werden lässt.

Mit der LAM-Technologie kann sogar die Auftragsrichtung und somit die Vulkanisation auf Schichtebene beeinflusst werden. Das führt zu nahezu identischen Materialeigenschaften verglichen zum Spritzguss. Zudem lassen sich eine Vielzahl an Vorteilen der Additiven-Technologie wie Freiheit in der Gestaltung und das Füllen des Teileinneren mit Waben- oder anderen Strukturen nutzen. Welches wiederum interessant für die Optimierung bestehender Produkte ist. Durch die neue Designfreiheit, dürften Unternehmen, die mit dem Thema Individualisierung für Kundenspezifische Lösungen zu tun haben, begeistert sein. Komplexe Geometrien, die mit herkömmlichen Fertigungstechnologien bisher nicht umzusetzen waren, können nun abgebildet werden. Das verwendete Liquid Silicone Rubber (LSR) wird bereits in vielen Unternehmen für unterschiedlichste Produkte verwendet und gibt Vertrauen auf die weitere Verwendung dieses 3D LSR Materials in der Zukunft. Außerdem profitieren Anwender von einer kürzeren Time-to-Market, da Erkenntnisse aus dem Prototypmodell direkt auf das Spritzgussende übertragen werden können. Ein weiterer Vorteil ist die bessere molekulare Struktur der Polymere: es werden Basismaterialien anstelle von verarbeiteten Materialien verwendet.

Der German RepRap L320

Schon im letzten Jahr stellte das deutsche Unternehmen mit dem L280 den ersten serienreifen LAM-3D-Drucker bei der Fachmesse Formnext präsentiert.

Inzwischen wurde das Verfahren für die Nutzung in der Industrie noch weiterentwickelt. Mit dem neuen Modell, dem L320, wird ein extrem stabiler, für die hohen Anforderungen des industriellen Dauerbetriebes angepassten, LAM-3D-Drucker vorgestellt.

Der L320 3D-Drucker hat in ausgiebigen Tests und Pilotanwendungen in der Praxis seine Zuverlässigkeit im Dauerbetrieb bewiesen. Für den kommerziellen Einsatz, bei dem es auf hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit ankommt, stehen optional ein Wartungsvertrag sowie ein professioneller Vor-Ort-Service von geschulten Technikern zur Verfügung. Dieser beinhaltet neben der Wartung und Reparatur des 3D-Druckers, auch Software– und Hardware-Trainings. Auf individuelle Wünsche kann jederzeit eingegangen werden.

Technische Details

Druckraum (XxYxZ)250 x 320 x 150 mm
Druckgeschwindigkeit10 – 150 mm/s
Verfahrgeschwindigkeit10 – 300 mm/s
Wiederholgenauigkeit (X/Y) +/- 0,2 mm/s
Schichtdicke (min.)0,22 – 0,9 mm
VerbrauchsmaterialSILASTIC™ 3D 3335 Liquid Silicone Rubber (LSR)
Düsen-Optionen0,23 | 0,4 | 0,8 mm
ExtruderHeb- und Senkkopf, volumetrische Extrusion
DatenaustauschDatenübertragung mit USB-Stick, Stand-alone printing mit Touch Display, netzwerkfähig
Software-AusstattungSimplify3D Software
Betriebsspannung230 VAC
Display15,6 Zoll Touch Display
Außenmaße (BxTxH)Drucker ohne Kartuschen-System und Display: 800 x 960 x 1957 mm
(passt durch 1-flügelige Türen, Normmaße)
Gewichtca. 350 kg (ohne Entnahmesystem)
TechnologieLAM (Liquid Additive Manufacturing)
Hardware AusstattungIndustrierollen und Standfuß für einfache Handhabung

Weitere Informationen zu dem 3D-Drucker findet man auch direkt bei German RepRap.

Der Artikel basiert auf einer Pressemeldung von German RepRap

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.