Home 3D-Drucker Impossible Objects präsentiert neuen CBAM-2 3D-Drucker

Impossible Objects präsentiert neuen CBAM-2 3D-Drucker

Auf der RAPID + TCT 2019 kündigte Impossible Objects zwei entscheidende Fortschritte im Composite-3D-Druck für die Fabrik an. Das neueste 3D-Drucksystem des Unternehmens, das CBAM-2, und eine neue Partnerschaft mit der BASF für PA6-Kohlefaserverbundwerkstoffe erweitern das patentierte Composite Based Additive Manufacturing-Verfahren (CBAM) von Impossible Objects auf ein beispielloses Spektrum industrieller Anwendungen.

„Es war aufregend zu sehen, wie unsere Kunden unser Konzept umsetzen, um Hochleistungsteile für Flugzeuge und Autos bis hin zu leichten Sportausrüstungen entwickeln“, sagte Bob Swartz, Gründer und Vorsitzender von Impossible Objects. „Wir bringen weiterhin Maschinen, Materialien und Know-how auf den Markt, um den gesamten Herstellungsprozess vom Prototypenbau bis zur Massenproduktion zu transformieren.“

Das neue 3D-Drucksystem CBAM-2, das zum ersten Mal auf der RAPID + TCT gezeigt wurde, liefert komplexe Teile im industriellen Maßstab und beschleunigt so den additiven Fertigungsprozess um das Zehnfache. Das CBAM-2 kombiniert Hochleistungspolymere mit langfaserigen Kohlenstoff- und Glasfaserplatten, um schnell 3D-Verbundteile herzustellen, die fester, leichter, temperaturbeständiger und langlebiger als mit herkömmlichen 3D-Druckverfahren sind.

Seit Impossible Objects auf der RAPID 2017 seinen Flaggschiff-3D-Drucker Model One auf den Markt gebracht hat, haben immer mehr Fortune-500-Unternehmen ihn übernommen. Wichtige Automobilhersteller, darunter die Ford Motor Company, das Produktionsdienstleistungsunternehmen Jabil, die United States Air Force und das National Institute for Aviation Research (NIAR), setzen unter anderem die Impossible Objects-Technologie ein.

Zu den Merkmalen des CBAM-2 gehören:

  • Produktionsgeschwindigkeit: Die Maschine kann schnell große Mengen von Produktionsteilen produzieren – bis zu 10x schneller als herkömmlicher 3D-Druck.
  • Unterstützung für hochfeste Verbundwerkstoffe: Der CBAM-2 kann 3D-Teile aus Verbundwerkstoffen drucken, die mit keinem anderen 3D-Druckverfahren verfügbar sind. Durch die Kombination von Kohlefaser und Glasfaser mit Hochleistungsthermoplasten wie PEEK und Nylon können Teile mit einem besseren Verhältnis von Festigkeit zu Gewicht als bei Metallen hergestellt werden, zusammen mit einer überlegenen Temperaturbeständigkeit und Chemikalienbeständigkeit.
  • Unterstützung für größere Teile: Bedruckte Blätter können jetzt eine Größe von bis zu 30 x 30 cm erreichen.Erhöhte Präzision: Die CBAM-2 verfügt über drei zusätzliche Kameras, die eine bessere Qualitätskontrolle gewährleisten und sicherstellen, dass jedes Blatt perfekt gedruckt und jede Tintenstrahldüse nahtlos abgefeuert wird.
  • Optimierte Wartung: Die automatische Pulverbefüllung verkürzt die Befüllzeit auf Tage, und bei großen Tintenpatronen muss die Tinte nicht mehr häufig nachgefüllt werden, sodass die Maschinen wesentlich länger effizient arbeiten können.

CBAM-2-Maschinen werden für Kunden ab dem dritten Quartal verfügbar sein.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.