Home 3D-Drucker KamerMaker: Raumgroßer 3D-Drucker soll Architektur verändern

KamerMaker: Raumgroßer 3D-Drucker soll Architektur verändern

Mit einem bewegbaren 3D-Drucker in Raumgröße möchten niederländische Architekten eine neue Ära in der Raumgestaltung starten. 

Geht es nach den Projektgründern DUS architects, könnte der 3D-Drucker KamerMaker künftig eine wichtige Rolle in der Architektur spielen. Der Pavillon große 3D-Drucker, soll komplette Räume ausstatten und dank seiner Mobilität weltweit einsetzbar sein.

In Zusammenarbeit mit Ultimaker, FabLab Protospace, Open Coop und einige anderen, planen die Architekten den vergrößerten Ultimaker mit 3m x 2,4m x 3m zu entwickeln. Der 3D-Drucker soll dabei Open Source sein und mit recycelbaren PLA, umweltschonend Drucken.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Offiziell startet das Projekt im März 2012 auf der Open Coop in Amsterdam, der erste Prototyp wird im September erwartet. Das Konzept ist in folgenden Videos zu sehen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Die Idee große 3D-Drucker zu bauen ist nicht neu. So hat es sich der Entwickler Enrico Dini zum Lebensziel gesetzt komplette Häuser mittels gigantischen 3D-Drucker zu erzeugen.

(c) Pictures: KamerMaker, DUS architects

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen Artikel3DTin verlost 3D-Drucker von MakerBot
Nächsten ArtikelMindestens 9 Möglichkeiten wie 3D-Druck die Welt verändern kann
Johannes Gartner is the founder and issuer of 3Druck.com and 3Printr.com. He is an assistant professor at the Johannes Kepler University in Austria and a post-doctoral researcher at Aalto University, Finland. He conducts research in the area of additive manufacturing and has several lecture positions in domestic and foreign universities.