Home 3D-Drucker Lunewave 3D-gedruckte Lüneburg-Linsen Startup sammelt $ 5 Millionen

Lunewave 3D-gedruckte Lüneburg-Linsen Startup sammelt $ 5 Millionen

Der in Arizona ansässige Radar- und Antennenhersteller Lunewave, Inc. über die wir im August vorgen Jahre berichtet haben hat eine Startkapitalfinanzierung in Höhe von 5 Millionen US-Dollar angekündigt. Die Finanzierung wird zur Weiterentwicklung der unternehmenseigenen Radar- und Antennentechnologie verwendet.

Die Finanzierungsrunde wurde von Fraser McCombs Capital (FMC), Boulder, Colorado, geleitet. Die Runde umfasste auch Investitionen von BMW i Ventures und Baidu.ventures.

John Xin, Investment-Mitbegründer und CEO von Lunewave, sagte: „FMC und andere bringen umfassende Erfahrung in der globalen Automobil- und Technologiebranche mit. Wir freuen uns darauf, Toptalente einzustellen und die Entwicklung zu beschleunigen, um die Nachfrage der Kunden zu decken.“

Der geschäftsführende Gesellschafter von FMC, Mark Norman, wird ebenfalls dem Vorstand von Lunewave beitreten.

Lunewave ist auch ein Alumnus von URBAN-X, einem New Yorker Accelerator für Start-ups, der das Stadtleben neu gestaltet. In den Jahren 2017 und 2018 erhielt Lunewave den SBIR Award der National Science Foundation (Phase I und Phase II).

Zum Erfolg von Lunewave sagte Micah Kotch, Managing Director von URBAN-X: „Lunewave hat die Leistungsfähigkeit ihres Produkts und ihre Fähigkeit zur Innovation im autonomen Fahrzeugraum auf eine Weise unter Beweis gestellt, die globalen OEMs einen erheblichen Mehrwert bietet. Wir könnten nicht mehr begeistert sein für den Erfolg von Lunewave und was für das Unternehmen kommen wird.“

Die 3D-gedruckte Linsenantenne von Lunewave in Lüneburg ist eine Mikrowellenantenne mit einem Isolator, der vor dem Dipol angeordnet ist, um die abgestrahlte Energie zu manipulieren. Die Lüneburger Linsenantennen sind maßgefertigt und bieten eine 360-Grad-Sicht. Sie können in autonomen Autos, Drohnen, Satelliten und 5G-Kommunikation verwendet werden.

Autonome Fahrzeuge können durch den Einsatz von Lidar und Radartechnik eingeschränkt werden. Diese Scanner können teuer sein und können unter widrigen Wetterbedingungen auch schlecht arbeiten. Lüneburg bietet eine kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Sensorsystemen, mit guten Ergebnissen bei schlechten Wetterbedingungen.

MIT-Forscher haben auch daran gearbeitet, Alternativen zu Lidar und Radartechnologie zu finden. Ihre Lösung war ein 0,5 mm × 6 mm großer photonischer Siliziumchip, der in das Lidar-System integriert werden kann.

Aufgrund der Komplexität des Prozesses der Radar- und Antennenherstellung haben Designer und Hersteller die 3D-Drucktechnologie gewählt. Der 3D-gedruckte Metallantennenhersteller Optisys entwickelte eine 3D-gedruckte Antenne, die leichter und kleiner ist als eine, die mit herkömmlichen Verfahren hergestellt wurde.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.