Home 3D-Drucker MarkForged stellt zweite Generation des Carbonfaser 3D-Druckers vor: Mark Two

MarkForged stellt zweite Generation des Carbonfaser 3D-Druckers vor: Mark Two

Der amerikanische Hersteller MarkForged hat nach fast zwei Jahren die zweite Generation seines beliebten 3D-Druckers für Faserverbundmaterialien auf den Markt gebracht.

Mit dem Mark Two lassen sich wie auch schon mit dem Vorgängermodell Mark One, Objekte aus Nylon mit Verstärkungen aus Carbonfaser, Glasfaser und Kevlar herstellen. Neben überarbeiteter Hardware, Software und Materialien, soll der Faser-Druckprozess um 40% beschleunigt worden sein. Außerdem können Faserverstärkungen mit einer bis zu 15 mal kleineren Auflösung gedruckt werden.

Die Browser-basierte Software Eiger ist einfach zu bedienen und erstellt automatisch faserverstärkte Stellen innerhalb des zu druckenden Objekts. Das Druckbett lässt sich während des Druckvorgangs zum manuellen Einsetzen von Komponenten entfernen und kann danach wieder mit einer Genauigkeit von 10 Mikrometer eingesetzt werden, bevor der Druckprozess fortgesetzt wird.

markforged_Mark_two_3d_printer

Technische Spezifikationen:

  • Bauraum: 320 x 132 x 154 mm
  • Schichthöhe: 0.1 mm
  • Materialien: Carbon Fibre, Fibreglass, Kevlar, Nylon
  • Gerätegröße: 575 x 322 x 360 mm
  • Software: Eiger, browser-basiert
  • Supported OS: Windows 7+, Mac OS 10.7 Lion+, Linux
  • Supported file types: .STL

Das Gerät soll zu einem Preis um die $ 5.500 auf den Markt kommen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleMarkForged
Vorherigen ArtikelHigh-Tech-Gussform durch DMT 3D-Druck Technologie
Nächsten ArtikelASIGA präsentiert neue Fallstudie zum Direktguss mit SuperWAX – das erste DLP Resin auf Wachsbasis
Doris lebt als begeisterter Maker seit vielen Jahren nach dem DIY Prinzip. Über diese Bewegung hat sie die Anfänge des Consumer 3D Printing live und aktiv miterlebt und schließlich auch Ihre Begeisterung für industrielle AM-Technologien kennengelernt. Doris lebte längere Zeit in Bristol (UK) und ist nun hauptberufliche Chefredakteurin von 3Printr.com.