Operationszeiten am Universitätsspital Basel durch 3D-Druck verkürzt

461
Universitätsspital Basel
Foto: Stratasys
Chirurgen am Universitätsspital Basel in der Schweiz können die Operationszeiten für komplexe Kiefer-Gesichts Operationen um mehr als 33 Prozent senken, indem sie 3D gedruckte chirurgische Schablonen verwenden, das Risiko von Komplikationen reduzieren und die Behandlungsergebnisse verbessern. Das Krankenhaus berichtet von Einsparungen von bis zu 2.000 Schweizer Franken pro gesichtschirurgischer Operation.

Das Schweizerische Zentrumsspital installierte einen Stratasys 3D-Drucker im eigenen 3D Print Lab, unter anderem für die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, die damit ihre chirurgischen Planungsprozesse umgestaltet hat. „Viele unserer Unfallpatienten kommen mit komplexen, lebensbedrohlichen Verletzungen, die die Erstellung schneller und effizienter Behandlungspläne notwendig machen“, erklärt Dr. Dr. Florian Thieringer. „Der Zugriff auf On-Demand-3D-Druck hat unsere Arbeitsweise revolutioniert, insbesondere bei Patienten mit schweren Gesichtsschädelverletzungen.“

Laut Dr. Dr. Thieringer ist dies insbesondere bei Brüchen der Augenhöhle (Orbita) und schweren Mittelgesichtsfrakturen der Fall. Hier ist die Sichtbarkeit anatomischer Strukturen aufgrund der minimalinvasiven Zugangswege eingeschränkt, und die Fehlerrisiken können hoch sein. Bis zur Einführung der «Hybrid-patientenspezifischen Implantate» musste das Team Rekonstruktionen mit Standard-Titangittern durchführen. Diese Implantate mussten im Operationssaal von Hand zugeschnitten und geformt werden, um eine exakte Passform zu gewährleisten. Dies führte häufig zu einem erhöhten Operationszeitaufwand und entsprechenden Kosten. Die Verwendung der Stratasys 3D-Drucktechnologie ermöglicht es dem Team jedoch, vor der Operation innerhalb von ungefähr zwei Stunden nach Erhalt des CT-Scans des Patienten ein patientenspezifisches Modell zu erstellen.

„Die Verwendung von 3D-gedruckten Modellen für die Planung und Anpassung von Titanimplantaten hat die Dauer von diesen chirurgischen Eingriffen um etwa ein Drittel verkürzt“, sagt Dr. Dr. Thieringer. Eine Operation, in der unsere Patienten zuvor über anderthalb Stunden in Narkose verbracht hatten, wurde jetzt um ca. 33 Minuten auf eine Stunde reduziert. „Bei geschätzten Kosten pro Minute von 70 Franken ergibt sich eine Ersparnis von rund 2.000 Franken pro Operation. „Die Auswirkungen auf unsere Patienten sind signifikant“, sagt Thieringer, „und weniger Zeit unter Anästhesie bedeutet, dass das Risiko von Komplikationen ebenfalls verringert wird.“

Für Fälle wie eine komplexe Orbitabodenfraktur verwendet das Team regelmäßig Titanimplantate.

„Mit den hochpräzisen 3D-gedruckten Modellen können Standard-Titanimplantate individuell zu einem hybridpatientenspezifischen Implantat geformt werden“, sagt Dr. Dr. Thieringer. „Dies reduziert den Zeitaufwand während der Operation und reduziert auch die Notwendigkeit, patientenspezifische Titanimplantate von externen Lieferanten zu beziehen. Dank der Transparenz des 3D-Modellmaterials MED610 können wir auch hochpräzise, ​​anatomisch korrekte Modelle erstellen. Dadurch können wir nicht nur anatomische Bereiche für den Chirurgen sichtbar machen, die während der Operation sonst verdeckt oder eingeschränkt sind, sondern auch das Risiko von Revisionsoperationen verringern. “

Darüber hinaus ergibt sich die Möglichkeit exakte anatomische 3D-Modelle herzustellen, die es den Basler Ärzten erlauben ihren Patienten den Operationsverlauf genau zu erklären. Das erhöht die Zufriedenheit der Patienten während ihres stationären Aufenthaltes.

Michael Gaisford, Director Marketing, Healthcare, Stratasys: „Die kontinuierliche Weiterentwicklung des 3D-Drucks in der chirurgischen Praxis des Universitätsspitals Basel unterstreicht, warum es an der Spitze der medizinischen Forschung und Entwicklung in der Region steht. Durch den Einsatz von PolyJet-3D-Präzisionsdruck für patientenspezifische anatomische Modelle verbessert das Krankenhaus nicht nur die Patientenversorgung, sondern unterstreicht auch den Nutzen dieser Technologie für die Reduzierung von Betriebszeiten, Kosten und Risikominimierung.“

Als größtes Medizinzentrum in der Nordwestschweiz verfügt das Universitätsspital Basel über 50 Fachkliniken, 750 Betten und behandelt jährlich bis zu 350.000 Patienten.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.