Stanley Model 1 3D-Drucker veröffentlicht

779

Der Werkzeughersteller Stanley Black & Decker ist einer der größten Werkzeughersteller weltweit, bekannt sind vor allem die Marken Black & Decker, DeWalt, Facom und Piranha. Mit dem Stanley Model 1 wurde jetzt ein 3D-Drucker für den Consumer-markt entwickelt.

Entstanden ist ein 3D-Drucker der ABS oder PLA Filament verarbeiten kann. Das Druckmaterial wird dabei in auffüllbaren Kartuschen geliefert – ob Materialien anderer Hersteller auch funktionieren ist nicht klar. Dafür gibt es einen großen Vorteil: Das Filament wird vollautomatisch geladen und entladen, ein Feature das in diesem Marktsegment eher selten ist. Das maximale Bauvolumen beträgt 200 x 200 x 185 mm und das Druckbett kann beheizt werden.

Für 3D-Druck Einsteiger bietet der Stanley Model 1 eine Schritt für Schritt Anleitung die den Einstieg in den Druckprozess erleichtern soll, die Anleitung wird dabei am integrierten 5 Zoll Touchscreen angezeigt. Gesteuert werden kann der 3D-Drucker per USB Schnittstelle oder kabellos per WLAN. Der Druckprozess kann jederzeit über die integrierte Webcam überwacht werden, damit man auch etwas sieht gibt es auch eine integrierte LED Beleuchtung.

Außerdem gab es eine Zusammenarbeit mit Sindoh. Das merkt man auch wenn man Stanley Model 1 mit dem 3DWox von Sindoh vergleicht. Beide Drucker sehen fast identisch aus, besitzen ähnliche technische Daten, eine Kamera und die WLAN Fernsteuerung. Über den 3DWox haben wir ebenfalls schon berichtet. 

Der Stanley Model 1 wird für 1,325 Dollar auf Amazon verkauft werden, für 25 Dollar weniger erhält man den 3DWox von Sindoh.