Russian Helicopters, ein Fürsprecher der additiven Fertigung für die zukünftige Luftfahrt

317

André Boginsky, CEO von Russian Helicopters – dem 24. größten Rüstungsunternehmen der Welt – hat diese Woche auf der HELIRUSSIA 2018 in Moskau die Rolle der additiven Fertigung in der Zukunft der Weltluftfahrt bestätigt.

In diesem Jahr präsentiert das Unternehmen, auf der Messe neben dem Einsatz von additiven Technologien und Anwendungen der Topologie-Optimierung, auch den Hubschrauber Mi-171A2 der nächsten Generation.

Helikopter1 300x221 - Russian Helicopters, ein Fürsprecher der additiven Fertigung für die zukünftige Luftfahrt

Boginsky kommentiert: „Abgesehen von der großen Premiere des leichten multifunktionalen Hubschraubers, wird der Schwerpunkt auf der Darstellung von Erfolgen im Bereich der additiven Technologien und der Topologie-Optimierung liegen. Dies sind die Bereiche, die die Aussichten der Weltluftfahrt in naher Zukunft verändern werden.“

Modernisierung eines Vermächtnisses

Gegenwärtig betreibt Russian Helicopters die Produktion in fünf Werken im ganzen Land. Die Progress Aresenyev Aviation Company (Progress AAC) ist eine dieser Fabriken im Fernen Osten Russlands.
Progress AAC wurde 1936 gegründet und begann mit der Reparatur von Flugzeugen. Nun ist der Standort für die Produktion des Kamov Ka-52 „Alligator“ -Kampfhubschraubers verantwortlich und beherrscht die Massenproduktion des neuen Mehrzweckhubschraubers Ka-62 für den zivilen Markt.
Nach der Modernisierung setzt Progress AAC nun 3D-Druck für die Herstellung von Mustern und Formen für Hubschrauberkomponenten der Ka-Serie ein.
Für FDM verwendet die Fabrik den Stratasys FORTUS 900MC. Mit einer Baugröße von 914,4 x 609,6 x 914,4 mm hat der 900MC eines der größten Druckbetten aller seiner Art.
Das Binder-Jetting bei Progress ACC wird mit dem 3D-Drucker ExOne S-Max® Industrial Production durchgeführt, der zur Herstellung von Sandgussformen für den Metallguss verwendet wird.

FORTUS 900MC 300x256 - Russian Helicopters, ein Fürsprecher der additiven Fertigung für die zukünftige Luftfahrt

Eine aufkeimende Industrie

Bei der Übernahme seiner Rolle als CEO im Jahr 2017 sagte Boginsky:

„Unser Ziel für die nahe Zukunft ist es, uns auf die Entwicklung neuer Produkte und die Verbesserung der Qualität des Kundendienstes zu konzentrieren. Insbesondere müssen wir ein Dienstleistungssystem schaffen, das den besten internationalen Praktiken entspricht. „

Kürzlich wurde der Flugzeugmotorenhersteller Aviadvigatel in der weiteren russischen Luftfahrtindustrie zum Mitempfänger von 1,13 Milliarden US-Dollar an staatlicher Finanzierung für die nächste Generation der PD-35-Motorenforschung und -entwicklung, die den Einsatz von Additivtechnologie einschließt.

Im Sommer 2017 startete der Kosmonaut Fjodor Yurchikhin erfolgreich den ersten 3D-gedruckten Satelliten des Landes. Im selben Jahr entwickelte Tomsk Electronic Technologies den ersten Elektronenstrahl-Metall-3D-Drucker des Landes.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.