Home Forschung & Bildung 3D-Druck kann die Produkthaftungsgesetze stören

3D-Druck kann die Produkthaftungsgesetze stören

In ihrem kürzlich veröffentlichten Artikel „What Shall we do with the Drunken Sailor? Product Safety in the Aftermath of 3D Printing” Klaus Heine und Shu Li diskutieren, wie eine disruptive Technologie wie der 3D-Druck auch andere Randbereiche wie rechtliche Fragen und Produkthaftung stören kann. Sicherheitsmechanismen müssen vorhanden sein, um die Öffentlichkeit zu schützen, und die Autoren stellen die Frage, warum potenziell schädliche 3D-Druckerzeugnisse nicht mehr bedenklich sind, und analysieren, warum das bestehende Produkthaftungsgesetz keine optimale Abschreckung bewirkt.
Die Autoren konzentrieren sich auf die vielen neuartigen 3D-Druck-Startups und Geschäftsmodelle, die mit dem 3D-Druck als Auslöser verbunden sind, und weisen darauf hin, wie wenig Informationsinhalt zu „bestimmten Herstellern“ bereitgestellt wird.

Die Wertschöpfungsketten haben sich jedoch auch heute erheblich verändert, insbesondere mit dem Aufkommen von Technologien wie 3D-Druck und künstlicher Intelligenz. Sie bieten Innovationen, die auch die Rechtswelt stören und Veränderungen erzwingen können. In der Tat sehen die Autoren 3D-Druck als Risiko und möglichen Schaden.

Sie skizzieren auch die offensichtlichen Probleme, die sich abzeichnen, wenn die bisherige Abgrenzung zwischen Verbraucher und Verkäufer immer mehr zu einer Grauzone wird, in der der „Prosumer“ beginnt, Fuß zu fassen.

“Dies erschwert die gezielte Suche nach dem Hersteller eines fehlerhaften Produkts erheblich und macht das geltende Deliktsrecht letztendlich zu einem stumpfen Schwert, um eine optimale Sicherheit zu erreichen”, so die Forscher. „Ein Software-Programmierer für Bastler kann beispielsweise eine OpenSource-CAD-Datei für den 3D-Druck mitentwerfen und den Code auf einer Plattform freigeben. Anschließend verwendet die Hobby-Programmiererin die CAD-Datei für den 3D-Druck selbst und andere verwenden die CAD-Datei für kommerzielle Zwecke. Wenn die CAD-Datei einen Fehler enthält, der zu Unfällen führt, kann dann der Hobby-Programmierer dafür haftbar gemacht werden?“

Bei so vielen Verbrauchern könnten die rechtlichen Probleme eine Herausforderung sein, da die Strafverfolgungsbehörden Probleme haben, weil 3D-Design und 3D-Druck oft unabhängig voneinander sind und keine wesentliche oder gar formelle Website erforderlich ist. Sicherheit wird auch ein Problem, da 3D-gedruckte Sachen traditionell oder überhaupt nicht kontrolliert werden. Unternehmen oder Zwischenhändler sind möglicherweise nicht einmal versichert. Möglicherweise ist kein Versand erforderlich, da die Dateien in vielen Fällen elektronisch übertragen werden können. Dies erspart Versandbereiche oder Häfen, in denen Produkte häufig inspiziert werden.

Es ergeben sich jedoch auch andere Hauptprobleme in Bezug auf Haftungsregelungen in Bezug auf eine gerechte Entschädigung und eine optimale Abschreckung, die es schwierig machen, eine Haftung zuzuweisen, da Sicherheitsinformationen nicht offengelegt werden und Informationen knapp sind, was den normalen Umfang des Haftungsrechts unterbricht. Der 3D-Druck hinterlässt auch kaum Spuren, um die Ursache eines Fehlers zu ermitteln:

„Mit anderen Worten, beim 3D-Druck entstehen nur leichte oder gar keine ‘Fingerabdrücke’, weshalb es schwierig ist, einen Schuldigen im Falle von Verletzungen, Beschädigungen oder Fehlverhalten zu identifizieren. Die technischen Bedingungen, unter denen der 3D-Druck stattfindet, führen wirtschaftlich zu einer extremen Form des perfekten Wettbewerbs, in der es nicht möglich ist, zwischen den atomistischen Anbietern zu unterscheiden, da alle Unternehmen auf dem gleichen Grenzkostenniveau produzieren“, so die Forscher. „Außerdem ist es nicht immer möglich, Verbraucher von Produzenten zu trennen. Die Marktteilnehmer können beide Rollen gleichzeitig übernehmen oder problemlos wechseln “

Open-Source-Produkte sind natürlich ein Anliegen der Sicherheit, ebenso wie die Tatsache, dass es in vielen Fällen keine F&E-Zentren gibt, auf die zurückgegriffen werden kann, wenn ein Produktdefekt vorliegt Ursprung des Schadens.

„Der Hauptgrund für die Diskrepanz zwischen dem Gesetz über die Haftung und dem 3D-Druck ist das Fehlen von Skaleneffekten, was zu einem hohen Maß an technologischer Homogenität zwischen den Produkten und den Herstellern von 3D-Druckprodukten in Kombination mit möglicherweise kleinen und verstreuten Produkten führt Produzenten. Die Folge ist ein Mangel an Informationen für die horizontale und vertikale Trennung zwischen Tätern entlang der Wertschöpfungskette “, folgern die Autoren.
„… Ein Haftungsregime für den 3D-Druck muss einerseits nach ausreichender regulatorischer Offenheit und andererseits nach legitimer Kontrolle streben. Dieses Ziel könnte besser durch die Formulierung relativ offener Regulierungsstandards als durch hochspezifische Regeln erreicht werden.“

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.