Home Forschung & Bildung 3D-Druck-Paper Übersicht: 3D-gedruckte Knorpel und mehr

3D-Druck-Paper Übersicht: 3D-gedruckte Knorpel und mehr

Wöchentlich erscheinen etliche wissenschaftliche Papers über die additive Fertigung. Jeden Tag stellen wir solche wissenschaftliche Ergebnisse bei 3Druck.com in eigenen Artikel vor. Am Ende der Woche wollen wir nun auch Studien vorstellen, die es ansonsten nicht in unsere Berichterstattung geschafft hätten.

Wissenschaftler 3D-drucken Knorpel für Krebspatienten

Forscher der University of Alberta (U of A) haben eine Methode zum 3D-Bioprinting von personalisierten Nasenknorpeln für Krebspatienten, die mit postoperativer Gesichtsentstellung leben, entwickelt.

Mit Hilfe eines CELLINK 3D-Bioprinters konnten die Wissenschaftler eine Mischung aus Patientenzellen und einem Kollagen-Hydrogel präzise in eine Nasenform einbringen. Da normale Nasentransplantate oft mit dem Risiko einer Infektion verbunden sind, könnten die Implantate des Teams eine sicherere und schnellere Möglichkeit Krebspatienten sein.

Die Ergebnisse der Forscher werden in ihrer Arbeit mit dem Titel „Bioprinting of human nasoseptal chondrocytes-laden collagen hydrogel for cartilage tissue engineering“ detailliert beschrieben. Die Forschung wurde von Xiaoyi Lan, Yan Liang, Esra J. N. Erkut, Melanie Kunze, Aillette Mulet-Sierra, Tianxing Gong, Martin Osswald, Khalid Ansari, Hadi Seikaly, Yaman Boluk und Adetola B. Adesida verfasst.

3-D bioprinting can create cartilage for restorative surgery

Penn State-Forscher entwickeln 3D-Bioprinting-Verfahren zur gleichzeitigen Reparatur von Haut und Knochen

Forscher der Pennsylvania State University haben ein 3D-Bioprinting-Verfahren entwickelt, das in der Lage ist, Hart- und Weichgewebe gleichzeitig zu drucken. Damit können um Haut- und Knochenverletzungen gleichzeitig repariert werden.

Mit zwei speziell entwickelten Biotinten und Bioprinting-Verfahren konnte das Team ein Loch im Schädel und in der Haut eines Rattenmodells innerhalb von Minuten in einem einzigen Vorgang reparieren. Das Ziel der Forscher ist es, ihre Forschung auf den Menschen zu übertragen, um schnellere und effizientere Möglichkeiten bei der Behandlung von Haut und Knochen zu ermöglichen.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie in der Publikation mit dem Titel: „Intra-operative bioprinting of hard, soft, and hard/soft composite tissues for craniomaxillofacial reconstruction„, veröffentlicht in der Zeitschrift Advanced Functional Materials. Die Studie wurde von K. Moncal, H. Gudapati, K. Godzik, D. Heo, Y. Kang, E. Rizk, D. Ravnic, H. Wee, D. Pepley, V. Ozbolat, G. Lewis, J. Moore, R. Driskell, T. Samson, I. Ozbolat verfasst.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelDesktop Health erhält FDA-Zulassung für Flexcera
Nächsten ArtikelBau mit Beton: BigRep und Forward AM präsentieren Material für Schalungen
David ist Redakteur bei 3Druck.com.