Home Forschung & Bildung 3D-gedruckte Lebensmittel der Columbia University stellen herkömmliche Geschmacksprofile in Frage

3D-gedruckte Lebensmittel der Columbia University stellen herkömmliche Geschmacksprofile in Frage

Wissenschaftler der Columbia University haben eine neue Methode für den 3D-Druck von gekochten Lebensmitteln entwickelt, um die Einschränkungen der aktuellen 3D-Lebensmitteldrucker (3DFPs) zu überwinden. Diese neueste Methode ist insofern einzigartig, als sie verschiedene Zutaten – z. B. Hühnchen mit Teig – kombinieren und die einzelnen Zutaten selektiv kochen kann.

Über 3D Lebensmitteldruck von Jonathan Blutinger der Columbia University haben wir bereits im Jänner berichtet.

Am wichtigsten ist auch, dass die Produkte essbar sind. Laut den Forschern: „Die hohe Auflösung unseres IR-Spots ermöglicht eine engere Kombination von Lebensmittelzutaten, wodurch sich neue Geschmacksprofile und erfinderische Lebensmittelrezepte ergeben, die mit herkömmlichen Kochmethoden schwieriger zu erreichen wären.”

Das Columbia-Team veröffentlichte seine Erkenntnisse im Bereich 3D-Druck und Additive Manufacturing und erklärte: „Derzeitige 3DFPs sind begrenzt, da sie nur bedingt Zutaten kombinieren können, da keine hochauflösende Heizung vorhanden ist. Sie sind auf die Verwendung von Mikrowellen, Öfen und anderen gebräuchlichen Heizgeräten zur Verarbeitung extrudierter Lebensmittel beschränkt.“

Um die Einschränkungen beim gleichzeitigen Kochen mehrerer verschiedener Zutaten in einem 3D-Drucker zu überwinden, hat das Columbia-Team eine vorhandene CNC-Maschine (eine modifizierte X-Carve) mit einem Extrusions- und Heizmechanismus – einer Infrarotlampe (IR-Lampe) – nachgerüstet. Durch die Verwendung der IR-Technologie konnte das Essen ohne physischen Kontakt mit der Lampe gegart werden, was es ideal für die sogenannte „Food Layered Manufacture“ (FLM) macht.

„Die Integration eines Infrarot-Heizmechanismus in den Drucker ermöglicht eine genauere räumliche Steuerung der Wärme, die an die bedruckten Lebensmittel abgegeben wird, die Erstellung komplexer Lebensmittelmuster mit höherer Komplexität der Inhaltsstoffe und die Integration mehrerer Lebensmittelzutaten in einem einzigen 3D-Objekt. ”Behauptet das Paper.

In den letzten Jahren haben viele Unternehmen Einzug in den 3D-Markt für gedruckte Lebensmittel gefunden.

Was Columbias Iteration eines 3DFP unterscheidet, ist die Möglichkeit, mit sechs verschiedenen Materialien zu drucken, die aus traditionellen Lebensmitteln stammen: süßer Teig, Jujube-Marmelade, Sesampaste, Garnelenpaste, Hühnerpaste und Choux-Teig. Das Team hat behauptet, mit dieser neuesten Leistung könnten Köche und Designer der Zukunft “die Art und Weise, wie in der modernen Küche Speisen zusammengestellt und zubereitet werden, neu vorstellen”, so dass wir dem anpassbaren 3D-gedruckten, gekochten Essen einen Schritt näher kommen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.