3D gedrucktes Myokard-Pflaster soll nach Herzinfarkt helfen

233

Ein Team von Forschern aus Korea hat einen 3D Biodrucker verwendet um ein Pflaster zu entwickeln, das nach einem Herzinfarkt eingesetzt werden kann. Im Gegensatz zu herkömmlichen Pflastern wird das Myokard-Pflaster direkt am Herz der Patienten befestigt, dort soll es dann seine heilende Wirkung entfalten können.

Professor Oark Hoon-joon und Professor Jo Dong-woo sind die beiden führenden Wissenschaftler hinter dem ambitionierten Projekt. Am 9. Februar haben sie erstmals ihre Forschungsergebnisse veröffentlicht: Das 3D gedruckte Myokard-Pflaster kann die Blutversorgung von Herzgewebe, das nach einem Herzinfarkt in Mitleidenschaft gezogen wurde, verbessern.

Zur Herstellung des Pflasters haben die Forscher einen 3D Biodrucker eingesetzt,der extrazelluläre Matrizen sowie Stammzellen verarbeitet hat. Die gedruckten Patches (=Pflaster) wurden nach einer Reihe von Tests bei Tieren getestet. Dabei konnten dann positive Effekte festgestellt werden: Die Anzahl der Blutgefäße im betroffenen Gebiet konnte gesteigert werden und manche der Stammzellen wurden zu Myocardzellen.

Obwohl die Entwicklung derzeit noch in einem sehr frühen Stadium ist, hoffen die Forscher, dass mit dieser Methode die Nachwirkungen von Herzinfarkten gesenkt werden können. Die ersten Tierversuche, die es bereits gab, deuteten jedenfalls klar in diese Richtung und gaben den Forschern und ihrer neu entwickelten Methode recht.

The human heart has been regarded as an organ that cannot be restored once damaged, but the patch opens up the possibility of regenerative therapy for recovery from heart attacks.