Home Forschung & Bildung Additives Kunststoffrecycling: Kunststoff-Abfall für den 3D-Druck nutzen

Additives Kunststoffrecycling: Kunststoff-Abfall für den 3D-Druck nutzen

Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gGmbH wollen erforschen, wie sich Abfälle aus Thermoplasten aufbereiten, recyceln und per 3D-Druck zu neuen Produkten verarbeiten lassen. Ein neuer Forschungsbereich am Standort Hannover bietet in Zukunft den Platz und die nötige Infrastruktur.

In einer Presseaussendung erklärt das Team, dass 3D-Druck auch im Privatbereich interessanter wird. Aus diesem Grund forschen die Wissanschaftler an Möglichkeiten wie man Kunststoff-Abfälle mit Hilfe von 3D-Druck verwerten kann. Thermoplaste lassen sich nämlich einfach recyceln und in der Additiven Fertigung nutzen. Wie das genau funktionieren kann, will das IPH erforschen – und hat am 19. Februar einen neuen Forschungsbereich für Additives Kunststoffrecycling eröffnet. Der Umbau der Räume im Institut hat mehrere Monate gedauert, unter anderem wurde eine schallgedämmte Glaswand verbaut, durch die man die Prozesse beobachten kann. Das Projekt „Aufbau eines Forschungsbereiches für Additives Kunststoffrecycling“ wurde vom Land Niedersachsen und der EU gefördert.

In den neuen Laborräumen stehen hochwertige Geräte für die Forschung zum Kunststoffrecycling und zum 3D-Druck zur Verfügung. Zuerst wird das Plastik mit einem Schredder zerkleinert und anschließend getrocknet. Dieses getrocknete Recyclinggut wird dann für den 3D-Druck vorbereitet. Dafür nutzen die Ingenieure am IPH einen sogenannten Extruder, der das Plastik schmilzt und in einem Schritt auf eine Spule aufwickelt. Das so entstandene Filament lässt sich im 3D-Drucker wiederverwenden.

„Unsere Vision ist es, einen kompletten Recyclingkreislauf aufzubauen, um aus Plastikmüll neue Bauteile herstellen zu können“, sagt IPH-Geschäftsführer Dr. Malte Stonis. So müsste der Großteil des Plastiks nicht mehr weggeworfen werden, was der Umwelt zugutekäme. Denn die massenhafte Nutzung von Kunststoffen führt längst zu Umweltproblemen. Kunststoffabfälle, die ins Meer gelangen, werden dort von Meeresorganismen über die Nahrung aufgenommen. Forscher der Universität Newcastle entdeckten zum Beispiel den Flohkrebs Eurythenes plasticus, benannt nach dem im Körper des Tieres gefundenen Polyethylenterephthalat (PET).

Damit Kunststoffabfälle schon bald dort recycelt werden können, wo sie entstehen, will das IPH in den kommenden Jahren mehrere Forschungsprojekte starten. Forschungspotenziale bestehen zum einen in der Verbesserung von bestehenden Verfahrensschritten des Kunststoffrecyclings und zum anderen in der Qualifizierung von recycelten und additiv verarbeiteten Kunststoffen.

Additives Kunststoffrecycling

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelDienstleister-Netzwerk Fictiv schließt 35-Millionen-Dollar-Finanzierungsrunde ab
Nächsten Artikeligus stellt neues „Allrounder-Filament“ iglidur I190 vor
David ist Redakteur bei 3Druck.com.