Home Forschung & Bildung Australische Forscher: 3D-gedruckte Lebensmittel könnten die Freude am Essen neu entfachen

Australische Forscher: 3D-gedruckte Lebensmittel könnten die Freude am Essen neu entfachen

Forscher der australischen University of Technology Sydney (UTS) untersuchen, ob die 3D-Drucktechnologie dazu beitragen könnte, Lebensmittel für Menschen mit Schluckstörungen oder “Dysphagie” sowohl sicher als auch appetitlich zu machen.

“Schätzungsweise 8% der Bevölkerung, d.h. 2 Millionen Australier, haben Schluckbeschwerden, die mit Schlaganfall, Parkinson, Motoneuron-Erkrankungen oder Demenz und lebenslangen Leiden wie Zerebralparese oder geistiger Behinderung einhergehen”, sagt die Sprachpathologin und Forscherin Professorin Bronwyn Hemsley.

“Menschen mit Schluckstörungen sind oft der Gefahr ausgesetzt, an Nahrung zu ersticken”, erklärt Hemsley. “Um das Essen leichter genießbar zu machen, ist es für manche Menschen also notwendig, dass das Essen weich oder sogar püriert ist – dann kann sich das Aussehen und das Gefühl des Essens verändern, was sich auf den Appetit und die Lebensqualität der Person auswirkt.”

Das Team von Professorin Hemsley untersucht Möglichkeiten, wie der 3D-Druck von Lebensmitteln eingesetzt werden könnte, um die visuelle Attraktivität von Püree zu verbessern und die Auswirkungen des 3D-Lebensmitteldrucks sowohl auf die Lebensqualität als auch auf die Sicherheit der Mahlzeiten zu verstehen. Die Forscher werden sich auch mit der Nutzbarkeit von 3D-gedruckten Lebensmitteln durch Menschen befassen, die nicht nur eine Schluckbehinderung, sondern vielleicht auch eine körperliche Behinderung oder Einschränkungen beim Sehen, oder Hören haben.

Die Forscher arbeiten mit einem 3D-Lebensmitteldrucker, der im ProtoSpace Lab auf dem UTS-Campus in Sydney installiert ist und echte pürierte Lebensmittel als “Tinte” verwendet. Der Prozess umfasst zunächst das Kochen des Püreemehls, das Befüllen der Druckerpatronen und die Auswahl der zu druckenden Form.

“Nach dem, was wir bisher über den 3D-Lebensmitteldruck wissen, ist es eine kreative und unterhaltsame Aktivität”, sagt sie. “Oft sind die Menschen überrascht und äußern Freude über das, was sie gemacht haben. Aber sie können auch enttäuscht sein, wenn die Form nicht so gut ist, wie sie erwartet haben, oder schlechter aussieht als ihre gewohnten Speisen”.

Es ist wichtig zu wissen, ob der 3D-Lebensmitteldruck die Auseinandersetzung einer Person mit der Form ihres Essens steigern könnte und ob er eine Verbesserung gegenüber anderen Arten der Präsentation pürierter Lebensmittel darstellt oder nicht, sagt sie.

Die der Herstellung “sicherer” Lebensmittel, die gut aussehen und gut schmecken, könnten über den Nährwert hinausgehen, sagen die Forscher. Soziale Aktivitäten basieren oft auf dem Essen, und Schluckstörungen können Menschen aus Angst vor dem Ersticken oder weil das Essen unansehnlich aussieht, vom Essen mit anderen ausschließen, sagt Professorin Hemsley.

Mit 3D-gedruckten Lebensmitteln, “wenn es klappt, jede beliebige Form zu drucken, könnten sie zu einer Weihnachts- oder Geburtstagsfeier gehen und immer noch Teil des besonderen Anlasses sein, immer noch Dinge essen, die wie Kuchen oder Nüsse oder Kekse aussehen, aber aus einer Struktur aus Püree bestehen”, sagt sie.

“Wir wollen sehen, was Menschen mit Schluckstörungen über diese Möglichkeit des 3D-Drucks denken”, sagt Professorin Hemsley über das Forschungsprojekt. “Dies wird uns helfen, zu verstehen, wie es sich auf ihr Leben auswirken könnte, und ihnen mehr Wahlmöglichkeiten und Kontrolle geben und gleichzeitig die Sicherheit und den Genuss ihrer Mahlzeiten erhöhen.

Eine wissenschaftliche Arbeit des Teams mit dem Titel “Review Informing the Design of 3D Food Printing for People with Swallowing Disorders: Constructive, Conceptual, and Empirical Problems” kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.