Home Forschung & Bildung Autodesk arbeitet an Design von 3D-gedruckten Schutzhelmen

Autodesk arbeitet an Design von 3D-gedruckten Schutzhelmen

Das Softwareunternehmen Autodesk erforscht gemeinsam mit Wissenschaftlern des Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien im Rahmen eines 18-montigen Projekts den Zusammenhang zwischen Design Software und 3D-Druck.

Dabei sollen Materialien im Mikro- und Nanoskala-Bereich entwickelt werden, die strukturell und mechanisch Eigenschaften von in der Natur vorkommenden Materialien aufweisen, wie beispielsweise Strukturen die gleichzeitig stabil und leicht sind. Ultimativ sollen neue Materialien kreiert werden, die für Schutzhelme eingesetzt werden können, also stoßdämpfend sind und Wäre abführen.

Bild: Autodesk
Bild: Autodesk

Laut Michael Bergin, Forscher bei Autodesk, kann die tatsächliche Schutzleistung eines Helmes nicht mit 100%-iger Sicherheit vorausgesagt werden. Dies liegt seiner Meinung nach an den Schaumstoffmaterialien die zwar als Polsterung verwendet aber nicht gezielt genug eingesetzt werden.

Im Zuge des Projekt wird Autodesk nun eine Reihe von Prototypen Anwendungen zur Definition von Materialeigenschaften und Kombinationen entwickeln. Ziel ist es einen idealen Schutzhelm durch den generativen Designprozess zu definieren, der mittels 3D-Druck hergestellt werden kann.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.