Home Forschung & Bildung BASF und CTIBiotech präsentieren Ergebnisse zu 3D-gedruckten Talgdrüsen für Hautpflegemittel

BASF und CTIBiotech präsentieren Ergebnisse zu 3D-gedruckten Talgdrüsen für Hautpflegemittel

Die BASF Care Creations, eine Sparte des Chemiekonzerns BASF mit Fokus auf Produkte für die Körperpflegemittelindustrie, und das Zelltherapie-Forschungsinstitut CTIBiotech haben die ersten Ergebnisse ihres gemeinsamen Forschungsprojekts präsentiert. Ziel des Projekts ist die Herstellung von 3D-Gewebemodellen für die Entwicklung und das Testen von bioaktiven Hautpflegemitteln. 

Nach zwei Jahren Forschung wurden kürzlich am NYSCC Cosmetic Congress in New York die erfolgreiche ex vivo Herstellung von Talg in Langzeitkulturen von menschlichen Talgdrüsen-3D-Modellen verkündet. Die Produktion des Talgs kann außerdem durch aktive Inhaltsstoffe reguliert werden.

3D-Modelle von Talgdrüsen

Durch die Technologie von CTIBiotech, um menschliche Talgdrüsen herzustellen, konnten die Forscher das 3D-Hautmodell-Portfolio von BASF verbessern. Die neue 3D-Technologie bietet somit eine Plattform für Forschung im Bereich Hautpflegemittel, wobei die Funktion der Talgdrüsen in Zusammenhang mit altersbezogenen oder auch entzündlichen Hautkrankheiten erforscht werden kann.

“Im Vergleich zu derzeitigen in vitro Methoden, ermöglichen die 3D-Modelle entwickelt von CTIBiotech eine Analyse die näher in Verbindung mit der menschlichen Physiologie und dem Stoffwechsel der Talgdrüsen steht,” erklärt BASF Projektleiterin Dr. Sabine Pain. “So unterstützt uns ihre Technologie dabei die Entwicklung von innovativen und äußerst zuverlässigen Wirkstoffen für den Hautpflegemarkt voranzutreiben. Unser Verständnis über den Stoffwechsel von Talgdrüsen stellt die Basis für die Entwicklung und das Testen von fortschrittliche bioaktiver Kosmetik für die Hautpflege dar, speziell für Produkte geeignet für fettige Haut.”

Professor Colin McGuckin, Chief Scientific Officer und President von CTIIBiotech fügt hinzu:

“Aufgrund ihrer Erfahrung und Expertise in der Entwicklung von Lösungen für den Dermo-Kosmetik-Markt, sieht BASF die Vorteile einer Zusammenarbeit mit Experten aus dem Bereich der Gewebezüchtung. Die nächste Entwicklung der Talgdrüsenmodelle wird auf 3D-Bioprinting-Technologie basieren und es uns ermöglichen, Mikrodrüsen in Hautmodellen mit realistischer Dicke in vitro herzustellen.”

BASF und CTIBiotech präsentieren Ergebnisse zu 3D-gedruckten Talgdrüsen für Hautpflegemittel
Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.