Home Forschung & Bildung Campden BRI untersucht das Potenzial von 3D-Druckprodukten

Campden BRI untersucht das Potenzial von 3D-Druckprodukten

Die Industrieforschungsorganisation Campden BRI hat ein Projekt gestartet, in dem sie evaluiert, wie 3D-Druckanwendungen der Lebensmittelbranche, einschließlich Süßwarenanwendungen, nützen können.

Ingredient-Wissenschaftler Gael Delamare, der das Team der Gruppe mit Sitz in Großbritannien leitet, erklärte, dass diese Technologie in vielen Marktsegmenten einen „großen Unterschied“ gemacht habe. Schokolade und Kaugummi seien bereits erforscht.

Er sagte: „Der 3D-Druck hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht, und das hat in vielen Branchen einen großen Unterschied gemacht. Die Anwendung der Technologie auf den Lebensmittelsektor ist jedoch nicht einfach. Es gibt viele Faktoren, die zu berücksichtigen sind, wie z. B. Haltbarkeit, mikrobiologische Kontamination, Drucktemperatur, Texturen, Rheologie und letztendlich, ob sich verschiedene Lebensmittel für den Druck eignen. All diese Fragen müssen berücksichtigt werden, um die Erwartungen der Verbraucher zu erfüllen und dies auf sichere Weise zu tun.”

Der 3D-Druck von Lebensmitteln ist eine schnell wachsende Technologie, und es werden neue Drucker verfügbar, die für verschiedene Arten von Lebensmittelmaterialien verwendet werden können. Dies sind typischerweise pastenartige Materialien, zu denen Schokoladen-, Gemüse- und Fleischpürees, Pfannkuchenteig, Sahne, Kuchen und Kekse gehören. Die Technologie ist in der Lage, Produktstrukturen herzustellen, die mit herkömmlicher Technologie nicht oder nur schwer zu erreichen sind. Das Projekt zielt darauf ab, eine objektive und unabhängige Bewertung der Fähigkeiten und Grenzen der 3D-Drucktechnologie durch praktische Versuche an einer Vielzahl von Lebensmittelmaterialien bereitzustellen.

Das Team arbeitet an einer Reihe von Produkten und Bereichen, einschließlich des Potenzials der Technologie für eine personalisierte Ernährung, die auf den Ernährungsbedürfnissen verschiedener Verbrauchergruppen basiert, wie beispielsweise die Anreicherung mit Vitamin D, Kalzium und Eiweiß für ältere Menschen. Lebensmittel könnten möglicherweise weiter auf spezifische Mängel wie Anämie, Mangel an essentiellen Fettsäuren und Ballaststoffe zugeschnitten werden. Das Projekt wird auch einen Röntgen-Mikro-CT-Scanner verwenden, um einfache und komplexe Designs zu scannen, um die möglichen Strukturen und Formen zu untersuchen, die durch das Drucken von Lebensmitteln repliziert werden könnten. Die Modifikation der rheologischen Eigenschaften zur Verbesserung der Druckqualität wird ebenfalls untersucht.

Delamare hat hinzugefügt:

„Der 3D-Druck kann auch Vorteile für die Reduzierung der Prozessentwicklung und der NPD-Zeiten haben. Lebensmittelabfälle könnten ebenfalls reduziert werden, da verderbliche Produkte, die sonst an Qualität abnehmen würden, auf Nachfrage gedruckt werden könnten. Das Projekt wird die Herausforderungen und das Potenzial seiner Anwendung in der Lebensmittelindustrie untersuchen. Wir werden die 3D-Drucktechnologien überprüfen, praktische Versuche durchführen und neue personalisierte Produkte in Bezug auf Form, Geschmack, Farbe und Ernährung entwickeln.”

Im Juni wird im Rahmen des Forschungsprojekts auch ein Seminar veranstaltet. Referenten aus der Industrie werden Cellulose als essbaren Inhaltsstoff, personalisierte Lebensmittel für ältere Konsumenten und die Verwendung von Insektenmaterialien bei der Herstellung von 3D-bedruckten Lebensmitteln enthalten. Die Spezialisten von Campden BRI werden auch die Wahrnehmung der Verbraucher, druckbare Inhaltsstoffe, die Bedeutung der Rheologie im 3D-Druck, Lebensmittelsicherheit, Haltbarkeit, rechtliche Aspekte sowie Probleme und Einschränkungen von Inhaltsstoffen behandeln. Das Seminar findet am Donnerstag, den 20. Juni, in Campden BRI am Hauptsitz in Gloucestershire statt.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.