Home 3D Objekte Disney Software erlaubt die Herstellung von 3D gedrucktem Spielzeug mit Sensoren

Disney Software erlaubt die Herstellung von 3D gedrucktem Spielzeug mit Sensoren

Eine neue Software erlaubt die Herstellung von Spielzeug mit dem 3D Drucker. Damit man mit dem Spielzeug interagieren kann, kann man eine Reihe von Sensoren mit einbauen.

Das Projekt ging aus der Zusammenarbeit zwischen ETH Zürich und Disney Research hervor, erst vor kurzem wurde ein Projekt aus derselben Zusammenarbeit präsentiert, eine Steuerung für Roboter. Im neuesten Projekt geht es um das Erkennen von „Eingaben“ die bei einem Spielzeug gemacht werden. Das kann Beispielsweise das Drücken bestimmter Stellen sein oder das Bewegen von Körperteilen. Dafür wurde verschiedenste Sensoren entwickelt – die alle in Form eines Kabel sind.

Ein Algorithmus berechnet dann wie die Sensorleitungen innerhalb des Objektes eingebaut werden müssen, damit die verschiedenen Bewegungen erkannt werden. Die notwendigen Kabel werden dann während dem 3D Druck eingebaut. Um sie zu verwenden müssen sie abschließend noch angeschlossen werden.

Auf den ersten Blick scheint diese Forschung nur für Kinderspielzeug notwendig zu sein, doch das Anwendungsgebiet ist deutlich weitreichender: Man könnte Roboter bauen, die mit solchen Sensorkabel Bewegungen erkennen, wenn zum Beispiel jemand die Hand des Roboter schüttelt – der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

DefSense: Computational Design of Customized Deformable Input Devices

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleETH Zürich
Vorherigen ArtikelMaterialise stellt Magics 3D Print Suite vor
Nächsten ArtikelDremel veröffentlicht App für Idea Builder 3D40
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.