Home Forschung & Bildung Forscher entwickeln neue Photoinitiatoren für 3D-Druck in Wasser

Forscher entwickeln neue Photoinitiatoren für 3D-Druck in Wasser

Forscher des Zentrums für Nanowissenschaften und Nanotechnologie an der Hebrew University Jerusalem haben eine neue Art von Photoinitiator für 3D-Druck mit Photopolymer in Wasser entwickelt. Diese Nanopartikel könnten es ermöglichen bioverträgliche Strukturen am 3D-Drucker herzustellen.

Photoinitiatoren sind chemische Verbindungen, die nach der Absorption von UV-Licht Prozesse wie eine Polymerisation starten können. 3D-Druckverfahren wie Stereolithographie basieren auf diesen Prozessen, um flüssiges Kunstharz Schicht für Schicht mittels UV-Licht auszuhärten.

Die Möglichkeit 3D-Strukturen in Wasser zu drucken war bislang aufgrund von fehlenden Photoinitiatoren – wasserlöslichen Molekülen, welche die chemische Reaktion zur Aushärtung des Druckmaterials durch Licht auslösen – herausfordernd. In der Studie “Rapid Three-Dimensional Printing in Water Using Semiconductor–Metal Hybrid Nanoparticles as Photoinitiators” beschreiben Uri Banin und Shlomo Magdassi vom Institut für Chemie einen effizienten 3D-Druck-Prozess in Wasser unter der Anwendung von Metall-Halbleiter-Hybrid-Nanopartikel (HNP) als Photoinitiatoren.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Photoinitiatoren verfügen die neuen Hybrid-Nanopartikel über regelbare Eigenschaften, ein breites Anregungsspektrum im UV- und sichtbaren Spektralbereich, hohe Lichtsensibilität und die Funktion eines photokatylatischen Mechanismus, der die Effizienz des 3D-Drucks erhöht während Druckmaterial reduziert werden kann. Laut den Forschern kann der Prozess auch bei 3D-Druckern die mit der Zwei-Photonen-Lithographie arbeiten angewandt werden.

Die Additive Fertigung von Strukturen im Wasser öffnet neue Möglichkeiten im Bereich der Biomedizin für medizinische Geräte und den 3D-Druck von Zellträgerstrukturen im Tissue Engineering, beispielsweise patientenspezifischer Gelenksersatz, Knochenplatten, Herzklappen, künstliche Sehnen und Bänder und anderes Gewebe oder Organe. Zudem bietet der 3D-Druck im Wasser eine umweltfreundlichere Methode die derzeitige Technologien basierend auf organischen Tinten ersetzten könnte.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.