Künstliches Fleisch soll künftig aus dem 3D-Drucker kommen

673

Das Unternehmen Modern Meadow plant die Fleischindustrie zu revolutionieren. Mithilfe von Bioprinting möchte das Unternehmen künftig künstliches Fleisch herstellen.

Ein neues Unternehmen von Gabor Forgacs möchte mithilfe von Tissue Engineering in-vitro Fleisch und künstliches Leder erstellen. Forgacs, ebenfalls Gründer des auf menschliche Anwendungen spezialisierte Bioprinting Unternehmens Organovo, könnte so das Leben von Millionen Nutztieren retten.

Mithilfe einer Finanzierung der Thiel Foundation im Zuge des Breakout Labs Progamm, werden Gabor und Andras Forgacs nun, auf Basis modernster Tissue Engineering Technologie, künstliches Fleisch produzieren, dass den Menschen als künftige Nahrungs- und Eiweissquelle zur Verfügung stehen soll. Bereits auf der TedMed 2011, kochte und verzehrte Gabor Fogacs Fleisch, das mit 3D Bioprinting erzeugt wurde. Forgacs ist davon überzeugt mit seiner Entwicklung die Probleme von Hunger, Armut, Energieverbrauch und Tierrechte lösen könnte.

Gabor Forgcas auf der TEDMED 2011:

Sein Projekt stellte er bei Economist Ideas vor:

Meadow gab gegenüber dem „US Department of Agriculture“ dazu  folgende Erklärung ab:

Here we propose to adapt this technology to building meat products for consumption. The technology has several advantages in comparison to earlier attempts to engineer meat in vitro. The bio-ink particles can be reproducibly prepared with mixtures of cells of different type. This allows for control in composition that enables the engineering of healthy products of great variety.

We anticipate that this Phase I application will result in a macroscopic size (~2 cm x 1 cm x 0.5 mm) edible prototype and will demonstrate that bio-printing-based in vitro meat production is feasible, economically viable and environmentally practical.

The consumer acceptance of such products may not be without challenges. We expect it will first appeal to culinary early-adopter consumers and the segment of the vegetarian community that rejects meat for ethical reasons. With reduction in price, it can reach the masses with religious restrictions on meat consumption (people restricted to Hindu, Kosher, Halal diets) and finally populations with limited access to safe meat production.

via Businesswire

 

Update 19.01.2013 – Mark Post über künstliches Fleisch auf der Next Nature Power Show 2011 in Amsterdam