Home Forschung & Bildung Metamolds: 3D-gedruckte Gussformen schneller und günstiger

Metamolds: 3D-gedruckte Gussformen schneller und günstiger

Gussformen aus Silikon sind eine relativ kostengünstige Möglichkeit um kleine Serien oder Prototypen herzustellen. Bisher war es jedoch sehr komplex die Formen für komplexe Objekte herzustellen, Metamolds soll das jedoch ändern.

Metamolds ist ein Projekt des ISTI-CNR (Scientists at the Istituto di Scienza e Tecnologie dell’Informazione) und des IST Austria (Institute of Science and Technology Austria). Metamolds ist ein Werkzeug um automatisch das beste Design für Gussformen herzustellen – diese Gussformen nennt das Projektteam auch Metamolds – daher der Name.

Das Problem bei komplexen Gussformen ist das Herauslösen der Objekte. Entscheidend ist unter anderem wo die Gussform getrennt wird. Es braucht jedoch viele Jahre an Erfahrung um diese Stellen richtig zu bestimmen. Metamolds hingegen kann diesen Prozess automatisiert übernehmen.

Until now, silicone molding of complex shapes was a craft that needed years of experience and a skillful hand. You needed to know where to place the cuts ideally, and the work was done manually. Our new tool makes this method accessible for everyone

Das neue Werkzeug funktioniert denkbar einfach: Ein Modell wird in die Software geladen diese Entwickelt automatisch ein optimale Gussform daraus. Dann wird das Metamold mit einem 3D-Drucker hergestellt. Erst im Anschluss wird die Gussform aus Silikon mit Hilfe des Metamold hergestellt. Wenn nur kleine Serien hergestellt werden, dann soll diese Methode perfekt geeignet sein, so die Forscher des Projekts.

When you are not producing millions of copies, this is the method of choice

Metamolds: Computational Design of Silicone Molds - Siggraph 2018

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Quelleyoutube
Vorherigen ArtikelTRUMPF reduziert die Handarbeit beim 3D-Druck
Nächsten ArtikelNextGenAM: Große Schritte in die nächste Generation des industriellen 3D-Drucks
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.