Home Forschung & Bildung Wissenschaftler entwickeln Open Source WAAM-3D-Drucker für 1000 US-Dollar

Wissenschaftler entwickeln Open Source WAAM-3D-Drucker für 1000 US-Dollar

Ingenieure der US-amerikanischen California State University und der türkischen Eskisehir Osmangazi University haben einen kostengünstigen WAAM-3D-Drucker (Wire Arc Additive Manufacturing) entwickelt, der für nur 1.000 US-Dollar gebaut werden kann.

Vor allem in der Luft- und Raumfahrt und im Automobilsektor wird der Metall-3D-Druck immer beliebter. Diverse Verfahren wie zum Beispiel das Powder Bed Fusion (PBF) gewinnt an Einfluss, aber ist bei vielen Anwendungen noch teuer. Eine interessante Technologie ist der WAAM-3D-Druck, welcher eine hohe Effizienz zu erschwinglichen Kosten verspricht. Das wird durch die Kombination von Schweißen und 3D-Druck erreicht.

Die Wissenschaftler zeigen, wie das Gas-Wolfram-Lichtbogenschweißen (GTAW) in ein Portalsystem, welches an ein FDM-3D-Drucker erinnert, integriert wird, um eine neue Plattform für die additive Metallfertigung zu schaffen. In ihrer Arbeit erklären die Ingenieure das Design und den Aufbau eines einfachen, erschwinglichen und effektiven WAAM-Systems. Der Aufbau des Druckers verzichtet auf Roboterarme, die man von anderen WAAM-Systemen kennt. Laut den Forschern kann das Open-Source-System für gerade einmal 1.000 US-Dollar aufgebaut werden.

Das Team hat ihre Entwicklung in dem Paper „Development of a Low-Cost Wire Arc Additive Manufacturing System“ beschrieben. Die Arbeit wurde von Miguel Navarro, Amer Matar, Seyid Fehmi Diltemiz und Mohsen Eshraghi verfasst.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelSchnell & kostengünstig umrüsten in der Verpackungsindustrie – mit Handling-Einheiten aus dem 3D-Drucker – kostenloses HP-Webinar am 25. Januar 2022
Nächsten ArtikelUS Naval Surface Warfare Center setzt mit Partner auf 3D-Druck
David ist Redakteur bei 3Druck.com.