Home Forschung & Bildung „RAMBO“ – komplett 3D-gedruckter Granatwerfer der US-Armee

„RAMBO“ – komplett 3D-gedruckter Granatwerfer der US-Armee

RAMBO, Rapid Additively Manufactured Ballistics Ordnance, entstand aus einer halbjährlichen Zusammenarbeit des U.S. Army Research, Development and Engineering Command, dem U.S. Army Manufacturing Technology Program und America Makes.

Der M203A1 Granatwerfer ist bis auf Federn und Schrauben komplett mittels verschiedenen AM Technologien hergestellt worden. Der Lauf und der Receiver wurden mittels DMLS aus Aluminium gefertigt. Die restlichen Teile sind unteranderem mittels FDM hergestellt worden.

Die 40mm Granaten wurden laut Vorgabe auch mittels 3D Druck Technologien hergestellt. Dazu sollte Testmunition ohne Sprengwirkung produziert werden. Dabei ergab sich für die Teams ein  Problem. Die Munition besteht zu einem großen Teil aus Zink, welches bis dato noch nicht additiv verarbeitet werden kann. Um das Problem zu lösen testeten die Ingenieure verschiedene Wege mittels Guss.

Additive manufacturing speeds armament development

Das Ziel des Projekts war es nicht bestehende Waffensysteme zu verbessern, sondern zu testen, ob Additive Fertigung bereit ist um funktionstüchtige Waffensysteme herzustellen.

Das Ergebnis ist überzeugend. Die Teile für die Waffe konnten in kurzer Zeit, wenigen Tagen, und ohne hohen Kosten für Werkzeuge gefertigt werden. Ein Faktor, der schnelle Designänderungen möglich macht. Wir werden wohl in Zukunft weitere 3D gedruckte Waffen von offiziellen Quellen sehen.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
viaUS Army 4 Life
Vorherigen ArtikelCellulose als alternatives 3D-Druckmaterial zu Kunststoff?
Nächsten ArtikelLockheed Martin verwendet MakerBot für Teleskoprojekt
Von Ende 2013 bis März 2017 arbeitete Jakob als Chefredakteur bei 3Druck.com. Gemeinsam wuchs das Team, die Reichweite von 3Druck.com und baute die Position als meistgelesenes deutschsprachiges Magazin zum Thema 3D Druck und Additive Fertigung weiter aus.