Home Anwendungen Roboter 3D druckt eine Ersatzhalterung auf ein Fahrzeugteil

Roboter 3D druckt eine Ersatzhalterung auf ein Fahrzeugteil

In einer Weltneuheit hat das Repairbot-Projekt von Swinburne einen wichtigen Meilenstein erreicht: Mit einem Roboter wurde erfolgreich eine Ersatznase an einer Fahrzeugscheinwerferbaugruppe in 3D gedruckt.

Das Repairbot-Projekt ist eine Industriekooperation mit Tradiebot, die von der AMA Group unterstützt wird und vom Bund über das Innovative Manufacturing Cooperative Research Center (IMCRC) unterstützt wird.

Dabei wurde ein intern formuliertes Polypropylen-Verbundmaterial verwendet, das von Swinburnes Materialwissenschaftler Dr. Mostafa Nikzad entwickelt wurde.

Um die Kompatibilität mit Kunststoff-Spritzgusskunststoff zu gewährleisten, mussten Dr. Nikzad und sein Team ein Material mit den richtigen Eigenschaften für den 3D-Druck von Polypropylen sowie die Festigkeit und Zähigkeit entwickeln, die zur Erfüllung der Automobilqualitätsstandards erforderlich sind.

Das neue Material hat es dem Roboterteam ermöglicht, unter der Leitung von Dr. Mats Isaksson von Swinburne, den 3D-Druck einer Ersatzfahne direkt auf einem Scheinwerfergehäuse auszuführen. Durch die Verwendung eines Roboterarms zur präzisen Manipulation des Scheinwerfers unter einem stationären 3D-Druckkopf können komplexe Geometrien ohne Trägermaterial gedruckt werden.

Repairbot kann schnell trainiert werden

Die Anwendung ist in der Lage, einer Branche, die von Fachkräftemangel und dem Mangel an neu qualifiziertem Personal betroffen ist, einen Mehrwert zu verleihen. Es öffnet sich auch die Tür zu einer neuen Art der Entwicklung von Fähigkeiten in der Autoreparaturbranche, da Techniker neben Robotiksystemen, wie dem Repairbot, an der Ausbildung am Arbeitsplatz arbeiten können.

Mario Dimovski, Gründer von Tradiebot, sagte: „Es ist erstaunlich, wenn ich Zeuge dessen werde, was ich mir vor drei Jahren vorgestellt hatte. Es war ein so komplexes Projekt, das viele Herausforderungen zu meistern hatte.”

„Was das Swinburne-Team geleistet hat, ist australische Innovation vom Feinsten. Der Repairbot ermöglicht Reparaturen an beschädigten Kunststoff-Kunststoffteilen, die derzeit nicht von Technikern repariert werden können. Die Vorteile werden sich auf Reparaturwerkstätten und Verbraucher auswirken und in die Umwelt gelangen, indem diese beschädigten Teile von Mülldeponien abgelenkt werden. Es ist ein Sieg, ein Gewinn für alle”, sagte Dimovski.

Repairbot-Projektleiter Dr. Isaksson ist von der jüngsten Entwicklung begeistert und bezeichnete es als einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum Projektziel eines kompletten Prototyps für die automatische Reparatur von Scheinwerferbaugruppen.

Er wies auf die enge Zusammenarbeit zwischen Robotikern und Materialwissenschaftlern als dem wichtigsten Beitrag zum Erfolg hin.

“Aufgrund des wirklich disziplinübergreifenden Charakters dieses Projekts ist es möglich geworden, neue Materialien und Methoden mit den neuartigen Roboterlösungen Hand in Hand zu entwickeln”, sagte Dr. Isaksson.

Beispiel für eine Zusammenarbeit zwischen Industrie und Forschung

David Chuter, CEO und Managing Director von IMCRC, gratulierte dem Repairbot-Team zu diesem Meilenstein und sagte: „Das Repairbot-Projekt ist ein hervorragendes Beispiel für die Zusammenarbeit von Industrie und Forschung. Die Forscher von Swinburne haben die Idee von Tradiebot, eine technologiegetriebene Lösung zu entwickeln, mit der der Reparaturservice für Kunststoffteile in der Automobilindustrie automatisiert werden soll, voll und ganz angenommen.”

„Das Erreichen dieses wichtigen Meilensteins zeigt, wie sehr sie sich dafür einsetzen, Material- und Technologiegrenzen zu überwinden, um ein branchenspezifisches Problem zu lösen, das nicht nur das Geschäft von Tradiebot, sondern die gesamte Automobilreparaturbranche verändern kann. IMCRC ist als Kooperationspartner stolz darauf, diese transformativen Ergebnisse zu katalysieren“, sagte Chuter.

Dave Calder von der AMA Group sagte: „Das Projekt, das noch 18 Monate vor der Eröffnung der Fertigungshalle steht, befindet sich nun in der nächsten Phase der Validierungstests des Materials in der Anwendung und der Feinabstimmung der digitalen Entwicklung der Software für das Design und die Verwaltung Reparaturverfahren.“

Repairbot hat Interessenten aus allen Bereichen der Reparaturindustrie und anderer Industrien einschließlich der Verteidigungsbranche gefunden. Erste Gespräche mit einer Reihe potenzieller Benutzer des Systems, einschließlich OEMs, Reparatureinrichtungen und Teilelieferanten, sind im Gange.

Robot 3D Prints Replacement Lug on Headlight Repair

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.