Home Forschung & Bildung SIPRI-Bericht: Rüstungskontrolle und die Konvergenz von Biologie und aufstrebenden Technologien

SIPRI-Bericht: Rüstungskontrolle und die Konvergenz von Biologie und aufstrebenden Technologien

Technologische Fortschritte in den Biowissenschaften stellen seit langem eine Herausforderung für die Regulierungen dar, die sich auf die Biosicherheit und die Verhinderung der Verbreitung von Biowaffen konzentrieren. Fortschritte in der Biotechnologie haben beispielsweise die Manipulation der genetischen Zusammensetzung von Organismen – von Bakterien bis zum Menschen – schneller, billiger und einfacher gemacht.

Diese Entwicklungen interagieren jedoch häufig mit anderen Technologien oder werden durch diese ermöglicht, einschließlich derjenigen, die als „aufstrebend“ eingestuft werden. Dieser Prozess der Konvergenz der jüngsten Entwicklungen in der Biotechnologie mit anderen aufstrebenden Technologien ist enorm vielversprechend, erhöht aber auch die Möglichkeiten für einen Missbrauch der Biotechnologie und für die Verbreitung von Biowaffen. Insbesondere könnte die Konvergenz der technologischen Entwicklungen die Entwicklung, Produktion oder den Einsatz von Biowaffen beeinflussen und somit Ansätze der Regulierungsführung fordern, die darauf abzielen, die Verbreitung von Biowaffen sowohl für Staaten als auch für nichtstaatliche Akteure zu verhindern.

Fortschritte bei drei neuen Technologien – der additiven Fertigung (AM), der künstlichen Intelligenz (KI) und der Robotik – könnten auf ihre Weise die Entwicklung oder Herstellung biologischer Waffen und ihrer Abgabesysteme erleichtern. Dies könnte durch die Ermöglichung der Automatisierung von Entwicklungs- oder Produktionsschritten geschehen, für die zuvor eine manuelle Manipulation oder Analyse durch einen Menschen erforderlich war. Sie könnten auch neue Möglichkeiten für den Einsatz biologischer Waffen bieten und die Gefährdung digitalisierter biologischer Daten und Betriebsparameter durch Cyberangriffe erhöhen. Alle drei Technologien sind schwer zu kontrollieren, nicht zuletzt aufgrund ihrer dualen Nutzung, ihrer Digitalisierung und der Tatsache, dass sie hauptsächlich vom zivilen und privaten Sektor entwickelt werden. Die Auswirkungen dieser Technologien auf die Entwicklung von Biowaffen und deren Abgabesysteme sollten jedoch nicht übertrieben werden, da das Fachwissen, das zur Nutzung dieser Technologien für die Entwicklung und Herstellung von Biowaffen erforderlich ist, nach wie vor beträchtlich ist und nach wie vor ein Hindernis für die meisten Akteure darstellt.

Das Übereinkommen über biologische Waffen und Toxinwaffen von 1972 (Biological and Toxin Weapons Convention – BTWC) ist das zentrale Steuerungsinstrument für die biologische Rüstungskontrolle. Sie wird durch eine ganze Reihe von Instrumenten ergänzt oder durch diese umgesetzt, einschließlich Maßnahmen zur Kontrolle des Exports und des Imports. Gesetze, Richtlinien oder Normen zu Biosicherheit und Biosicherheit; Vorschriften für den Transport gefährlicher Güter; und Mechanismen zur Überwachung relevanter technologischer Entwicklungen. Die bestehenden Regulierungs-Mechanismen bieten jedoch nur eine begrenzte und häufig indirekte Abdeckung der Anwendungen von AM, AI und Robotics. Die Regulierungen haben ihr Potenzial zur Erkundung der Verbindungen zwischen der Biotechnologie und diesen aufkommenden Technologien entweder nicht oder nicht vollständig genutzt. Vertragsregime und andere Regulierungs-Instrumente interagieren in der Regel viel weniger als die jeweiligen Technologien, die sie abdecken. Eine übergreifende Frage bei der Betrachtung von Regulierungen im Bereich der Biosicherheit durch die Linse der technologischen Entwicklung und Konvergenz ist daher, wie die relevanten Regulierungs-Mechanismen besser miteinander verbunden werden können. Es fehlt an Verständnis für diese Technologien, die damit verbundenen Risiken und ihre möglichen Auswirkungen auf die Aktivitäten, Transfers oder Verhaltensweisen, die von den bestehenden Rahmenbedingungen bestimmt werden. Der Umgang mit Entwicklungen in Wissenschaft und Technologie ist noch lange kein neues Thema. Maßnahmen zur Bewältigung ihrer Auswirkungen müssen jedoch mit der Dynamik der aktuellen Entwicklungen Schritt halten. Daher müssen Verbesserungen der Steuerungsinstrumente den strukturellen Faktoren und neuen Merkmalen neuer Technologien Rechnung tragen, die möglicherweise durch Konvergenz mit der Biotechnologie erhebliche Auswirkungen haben.

Die wichtigste Schlussfolgerung ist, dass neue Entwicklungen dieser drei aufkommenden Technologien zwar in verschiedenen Schritten der Entwicklung und des Einsatzes von biologischen Waffen eine positive Wirkung haben können, die bestehenden Rahmenbedingungen für die Regulierungen sind jedoch nicht in der Lage, diese Risiken umfassend zu bewältigen. Um die Konvergenz der Biotechnologie mit anderen aufkommenden Technologien zu steuern, könnten nationale Regulierungen, regionale Organisationen wie die Europäische Union (EU) und internationale Institutionen sowie Akademiker, der Privatsektor und die Baumarktgemeinschaft konkrete Schritte unternehmen.
Die nationalen Regulierungen sollten die technologischen Entwicklungen systematischer bewerten, inländische Akteure kartieren, parlamentarische Bewertungsmechanismen nutzen, die Ressourcen der zuständigen Behörden aufstocken und die Erforschung, Erkennung, Verhütung, Reaktion und Zuordnung biologischer Vorfälle verstärken. Die EU sollte im Zusammenhang mit Risiken mit doppeltem Verwendungszweck das Engagement in der Biotechnologiebranche und den Vereinigungen der biologischen Sicherheit verstärken.

Das BTWC-Regime sollte einige seiner Elemente, einschließlich seiner Arbeitspraktiken und der Einbindung der Interessengruppen, reformieren und einen wissenschaftlichen Beirat für BTWC einrichten. Es könnte auch die Frage der Konvergenz auf die Tagesordnung setzen und das Missbrauchspotenzial der kommerziellen Biotechnologie und aufkommender Technologien besser in den Griff bekommen.

Akademische Einrichtungen sollten obligatorische Kurse zu Ethik, Recht und Biosicherheit in allen naturwissenschaftlichen Lehrplänen einführen, die Arbeit an interdisziplinären Technologiebewertungen fördern und die Zusammenarbeit zwischen nationalen Akademien der Wissenschaften weiter stärken, insbesondere bei der Bewältigung von Risiken, die sich aus technologischer Konvergenz ergeben. Der Privatsektor sollte seine Selbstverwaltungs- und Compliance-Standards kontinuierlich verbessern. Die DIY-Community könnte Workshops zu Biosicherheitslaboren für Gemeinschaftslabors veranstalten und die internationalen Bemühungen zur Stärkung des Verantwortungsbewusstseins für Wissenschaft und Biosicherheit verstärken.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.