Home Forschung & Bildung TU Delft druckt Soft-Robots mit Ultimaker 3D Druckern

TU Delft druckt Soft-Robots mit Ultimaker 3D Druckern

Soft Robots sind gerade in aller Munde, nicht nur aber gerade weil additive Fertigung die Designfreiheit mit unterschiedlichsten Materialien ermöglicht.

Das Team um Lars Rossing verbindet 3D Druck und Guss in einem Vorgang. Dabei wurde ein Ultimaker 3D Drucker umgebaut und mit einem Zufluss für Silikon ausgestattet.

Während des 3D Druckprozesses wird dieser pausiert und eine Phase eingebaut, während der der eingebaute Extruder Silikon in die gedruckte Form gießt. Gedruckt wird mit einem wasserlöslichen Filament, welches sich nach dem Druck einfach auflösen lassen kann. Überbleibt ein reines Objekt aus Silikon.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Das Team der TU Delft arbeite an einem Projekt für eine Hand, die gesteuert werden kann. Diese kann theoretisch aus medizinischen Gründen bei Patienten eingesetzt werden, andererseits könnte auch eine Anwendung für Haptik in der Virtual Reality verwendet werden.

Andere Projekte arbeiten mit unterschiedlichsten Technologien Blume, Schlange, Kraken oder Rochen.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.
viaRoboValley by TU Delft
QuelleTU Delft Blog