Bauprojekte – Intuitiv begreifbar gemacht

141

Modelle sind ein bewährter Weg, Architektur zu visualisieren und kom­munizieren. Ein modular aufgebauter 3D-Ausdruck veranschaulicht neben der Außensicht eines Bauvorhabens auch innere Struk­turen und ermöglicht somit das intuitive Erfassen komplexer Gestaltungen im Raum.
Über den gesamten Projektzeitraum hinweg werden architektonische Ideen mit sämtlichen markanten Entwicklungsschritten anschaulich und anfassbar.

Mit einem intelligenten modularen Aufbau unter Verwendung verschiedener digitaler Technologien entsteht aus 3D-Ausdrucken wesentlich Eindrucksvolleres als nur einfache Exponate wie etwa für die Modelleisenbahn.

Ähnlich einer technischen Explosionszeichnung lässt sich ein 3D-Modell öffnen, so dass selbst für Laien die Beziehungen zwischen Räumen und Bauteilen offensichtlich werden. Ein solches 3D-gedrucktes Modell ist als räumliches Bauteilgefüge selbst Information an sich und darüber hinaus anschauliches Bezugssystem für damit verknüpfte Informationen.
Eindrucksvoll wird über ein Explosionsmodell das Gebäude als Ganzes samt der inneren Raum- und Bauteilstruktur der Geschosse auf einem Blick real sichtbar. Ausgestattet mit „digital gedruckten Wand- und Bodenbelägen“ wird das Geometriemodell in der Art eines Raumbuches über QR-Codes oder NFC-Chips virtuell belebt. Die eingebundenen Informationen lassen sich dann etwa mittels eines Smartphones oder Tablets abrufen. Vereint werden hier Form und Inhalt.

Messebesucher der BAU 2017 konnten entsprechende Explosionsmodelle an fünf verschiedenen Messeständen live erleben.
Im Rahmen der Aktion „BIM.together“, dokumentierten führende Branchenvertreter die Vorgehensweisen und Nutzen vernetzter BIM (Building Information Modeling)-Informationen an realen Modellen aus dem 3D-Drucker (DBD Dr. Schiller und Partner GmbH, f:data GmbH, VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V., Beuth Verlag GmbH und Verlagsgesellschaft Rudolf Müller GmbH & Co. KG.).


Vorherigen ArtikelProfessionelle 3D-Druckdaten-Aufbereitung für den kleinen Geldbeutel
Nächsten ArtikelNeuartiges, kostengünstiges 3D-Leber-Modell aus Polen
facts42morrow
Dirk Fiedler, Geschäftsführer der facts42morrow GmbH. Unsere Überzeugung ist, dass im 3D-Druck das Potential liegt, weltweit intelligentere, kreativere und fairere Produktionsvorgänge zu etablieren. Die Zukunft liegt in dezentralen Fertigungen mit größerer Teilhabe und Chancen überall auf der Welt. Wir möchten mithelfen, diese Vorstellung Wirklichkeit werden zu lassen! Unser junges Unternehmen hat seinen Sitz im pulsierenden Herzen Dresdens, der Neustadt. Wir agieren im dynamischen Umfeld der Bürosphäre, einem Gebäudekomplex, der junge und junggebliebene dynamische Menschen zu einem gewinnbringenden und inspirierenden Netzwerk verknüpft. Das facts42morrow-Team freut sich auf spannende Zusammenarbeiten mit interessanten Menschen. Jahrzehntelange Erfahrungen in der Produktentwicklung, Verfahrenstechnik, F&E sowie Beratung, Weiterbildung und Kommunikation sind dabei Garant für effizientes und erfolgreiches Handeln.