Neue Technologien in alten Gemäuern : Formenmacher aus dem Hunsrück setzt auf 3D

162

Kreativität & 3D Technik in Symbiose

Wo einst der Schinderhannes sein Unwesen trieb, setzt man heute verstärkt auf die Technik der additiven Fertigung. Unweit von Kastellaun, fast versteckt im Wald gelegen, dreht sich alles um die „Form“. Hier entstehen, mit viel Liebe zum Detail, Formen für die verschiedensten Anwendungen und Branchen, ebenso wie fertige Objekte und Produkte. Geschäftsführer Frank Lenski setzt dabei, neben den bewährten Techniken & Verfahren, zunehmend auch auf den 3D Druck. Dabei kommen hauptsächlich biologische Materialien mit hoher Temperatur- & UV Beständigkeit zum Einsatz.

Wenn Ideen Wirklichkeit werden

3D Druck als sinnvolle & nachhaltige Technologie

„Unsere Kunden kommen aus den verschiedensten Branchen, wie Automobil- & Lebensmittelindustrie, Technik, Architektur, sowie Kunst & Design“, sagt Frank Lenski und fügt hinzu : “ Oft agieren wir hier als Problemlöser, wobei der 3D Druck uns in die Lage versetzt, Ideen noch schneller in die Wirklichkeit zu versetzen.“

“3D Druck versetzt uns in die Lage, Ideen noch schneller in die Wirklichkeit zu versetzen

Gerade für Kleinserien, Prototypen & Schaumodelle aber auch kleinen & großen Kunstinstallationen bietet sich die additive Fertigung an.
Die biologische Basis der verwendeten Materialien, als auch die Möglichkeit der Fertigung “ just in time“, sind zudem wichtige Aspekte dieser Technologie. Der Formenbauer aus dem Hunsrück kann somit den seit der Firmengründung 2006 beschrittenen Weg der Nachhaltigkeit & Achtsamkeit gegenüber der Natur konsequent fortschreiten.