Home Gastbeiträge OpenKnit druckt Kleidung anhand digitaler Dateien

OpenKnit druckt Kleidung anhand digitaler Dateien

3D-Druck könnte einen neuen Trend in der Modewelt einläuten. Firmen wie Continuum und Electroloom beschäftigen sich schon mit Roboter-Strickmaschinen. Nun hat der Spanier Gerard Rubio mit OpenKnit einen Open-Source-Drucker entwickelt, der Kleidung produzieren kann.

Man erstellt die gewünschte Kleidung mit Hilfe der Software Knitic. Die erstellte Datei kann dann von dem Kleidungsdrucker OpenKnit fabriziert werden.

OpenKnit ist von dem RepRap-Projekt inspiriert. Gerard Rubio veröffentlicht die Baupläne und Einzelheiten unter einer freien Lizenz bei GitHub. Die verwendeten Einzelteile des Geräts kosten weniger als 550 Euro. Es werden neben Sensoren, Schrittmotor, Servomotor, Schrittmotorsteuerung und viele Stricknadeln auch 3D gedruckte Einzelteile verwendet. Diese werden demnächst als .stl-Dateien ebenfalls bei GitHub veröffentlicht.

Ein Präsentationsvideo von OpenKnit:

Auf Vimeo wurde auch noch ein weiteres Erklärungsvideo der Macher veröffentlicht:

Gastbeitrag: David Gotsch
Wollen Sie auch einen Gastbeitrag schreiben? Kontaktieren Sie uns!

(c) Picture: Vimeo-Screenshot

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.