Rauigkeitswerte von 3d-Bauteilen

394

Die Creabis GmbH ist in Zusammenarbeit mit der TU München einmal der Frage nach den Rauigkeiten einzelner Bauteile nachgegangen und wie die einzelnen Nachbehandlungen diesbezüglich einzuordnen sind.

Die passenden Antworten geben die wichtigen Rauheitskennzahlen.
Der arithmetische Mittenrauwert Ra ist das arithmetische Mittel der Beträge der Ordinatenwerte des Rauheitsprofils innerhalb einer Einzelmessstrecke. Er stellt die mittlere Abweichung des Profils von der mittleren Linie dar. Der Mittenrauwert kann nicht zwischen Spitzen und Riefen unterscheiden, ebenso wenig kann er verschiedene Profilformen erkennen. Da seine Definition auf einer starken Mittelwertbildung beruht, streuen die Werte nur gering und sind gut reproduzierbar.

Die gemittelte Rautiefe Rz ist die Summe aus der Höhe der größten Profilspitze und der Tiefe des größten Profiltals innerhalb einer Einzelmessstrecke. Üblicherweise ergibt sich Rz aus der Mittelung der Ergebnisse von 5 Einzelmessstrecken. Insgesamt reagiert Rz empfindlicher auf die Veränderung von Oberflächenstrukturen als Ra.

Da die Kennzahlen Rz und Ra unterschiedlich ermittelt werden, ist eine direkte Umrechnung nicht möglich. Stark vereinfacht kann man aber annehmen: Rz = 7 * Ra.

An der TU München sind zur Bestimmung dieser Kennzahlen zum einen gesinterte (SLS) und zum anderen MultiJetFusion-Testwürfel (HP-Maschine) gemessen worden. Die Ergebnisse sind in dieser Tabelle zusammengestellt und punkten mit richtig guten Werten:

  • Ra (gesamt) 
    SLS unbehandelt:  11,99 µm
    SLS trowalisiert: 7,03 µm
    SLS trowalisiert und gestrahlt: 4,75 µm
    MJF unbehandelt: 10,08 µm
    MJF trowalisiert: 5,38 µm
    MJF trowalisiert und gestrahlt: 4,77 µm
  • Rz (gesamt)
    SLS unbehandelt: 63,46 µm
    SLS trowalisiert: 40,65 µm
    SLS trowalisiert und gestrahlt: 28,54 µm
    MJF unbehandelt: 54,02 µm
    MJF trowalisiert: 32,41 µm
    MJF trowalisiert und gestrahlt: 27,35 µm.

Damit bleiben nun keine Fragen mehr offen und die Einsatzgebiete trowalisierter und mit Keramik gestrahlter Teile erweitern sich ständig. Die wunderbare Haptik und die feinen Oberflächen finden sich nun in konkreten Zahlen wieder.

Vorherigen ArtikelNeue Technologien in alten Gemäuern : Formenmacher aus dem Hunsrück setzt auf 3D
Nächsten ArtikelIndustrie 4.0 im 3D Metalldruck: Durchgängiger Prozess mittels Siemens NX
Creabis
Die Creabis GmbH wurde 2011 gegründet und ist heute einer der führenden Anbieter von 3D-Druck und Rapid Prototyping. Mit unserem eigenen Druckerpark werden Prototypen, Funktionsbauteile, Design-Objekte und Kleinserien für Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen erstellt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einer intensiven Beratung der Kunden, um das optimale Verfahren für den gewünschten Anwendungszweck zu finden. Durch ein enges Netzwerk mit kompetenten Partnern ist die Creabis GmbH in der Lage, für nahezu jede Anforderung die richtige Lösung zu bieten.