EOS erweitert EOSTATE um Echtzeitüberwachung der metallbasierten Additiven Fertigung

316

Der Anbieter von 3D-Druck-Systemen für Metalle und Polymere, EOS, erweitert seine EOSTATE Monitoring-Suite um eine weitere Funktion. Mit EOSTATE Exposure OT ist es nun eine kamerabasierte Überwachung des Bauprozesses für Metalle in Echtzeit möglich. 

Mit der neuen Lösung der optischen Tomographie (OT) wird das komplette additiv gefertigte Bauteil im Bauprozess Schicht für Schicht abgebildet, unabhängig von seiner Geometrie und Größe. Der Belichtungsprozess wird dabei lückenlos mit einer hochauflösenden Kamera überwacht. Dabei handelt es sich um eine Industriekamera mit hoher Dynamik, die in kurzer Frequenz die gesamte Bauplattform im nahen Infrarotbereich aufzeichnet und detaillierte Daten über das Schmelzverhalten des Materials liefert. Eine entsprechende Software analysiert und überwacht diese Daten. Sollten Ergebnisse von definierten Parametern für den Normalbereich abweichen, werden diese Stellen markiert.

Durch die erweitere Prozessüberwachung erzielen Unternehmen eine bessere Qualitätssicherung, wie Dr. Tobias Abeln, Chief Technical Officer bei EOS erklärt:

„Mit EOSTATE Exposure OT ermöglichen wir Unternehmen jetzt eine noch umfassendere Prozess-Überwachung und Qualitätssicherung. Damit unterstützen wir unsere Kunden dabei, die strengen Anforderungen an eine lückenlose Prüfung jedes Bauteils in anspruchsvollen Märkten wie etwa der Luft- und Raumfahrt zu erfüllen. Der Qualitätssicherung kommt insbesondere im Serienumfeld eine besondere Bedeutung zu, da hier wiederholbare Bauteilqualitäten unabdingbar sind. Gleichzeitig werden die Kosten dafür merklich reduziert, denn ein sehr großer Teil der bisher nachgeschalteten Qualitätsprüfung kann vermieden werden, da die Überwachung bereits im Bauprozess erfolgt. Dies hat auch positive Auswirkungen auf die Stückkosten.“

EOS EOSTATE Exposure OT 3d druck prozessueberwachung1 - EOS erweitert EOSTATE um Echtzeitüberwachung der metallbasierten Additiven Fertigung

Das neue Tool wurde in Zusammenarbeit mit dem EOS-Partner MTU Aero Engines entwickelt. Mit EOSTATE Exposure OT ist es MTU möglich, die Kosten für nachgelagerte Prüfungen im technischen Computertomographen deutlich zu senken. Fehlerhaft Teile können aufgrund der erweiterten Prozessüberwachung bereits zuvor aussortiert werden.

EOSTATE Exposure OT ist vorerst für das EOS M 290 System verfügbar.