Home Industrie CONTEXT meldet insgesamt rückläufige 3D-Drucker-Verkäufe für 2020

CONTEXT meldet insgesamt rückläufige 3D-Drucker-Verkäufe für 2020

Das britische Marktforschungsunternehmen CONTEXT hat seinen neuesten Bericht über 3D-Drucker-Auslieferungen veröffentlicht. Schon in den letzten Jahren publiziert die Firma interessante Zahlen, die einen Überblick über den Markt geben.

Zu den wichtigsten Erkenntnissen des Berichts gehört ein allgemeiner Rückgang der Auslieferungen im Vergleich zum Jahr 2019, wobei die Segmente Professional, Design und Industrial 3D-Drucker jeweils um -12 %, -11 % und -21 % zurückgingen. Zwischen dem 2. und 3. Quartal 2020 stiegen diese Segmente jedoch um +9 %, +16 % und +22 %, da ein Großteil des Westens die Lockdowns vom Frühjahr überstanden hat.

Context unterteilt Drucker in vier Klassen. Maschinen bis 2500 US-Dollar werden als “Personal” eingestuft, Geräte bis zu einem Preis von 20.000 US-Dollar gehören laut den Analysten zu der Kategorie “Professional”. Hochpreisige 3D-Drucker mit einem Preis von 100.000 gehören zur Klasse “Design” und Maschinen bei denen bei der Anschaffung mehr als 100.000 US-Dollar Kosten entstehen sind bei der Kategorie “Industrial”.

Betrachtet man das Segment der Personal 3D-Drucker, so schien es im ersten Halbjahr eine starke Nachfrage nach Desktop-Systemen zu geben, was auf den Anstieg während dem Lockdown hinweist. Durch Home-Office und andere Maßnahmen wurden Desktop-3D-Drucker gekauft, die auch im zuhause genutzt werden können.

Mit den Lockerungen des Lockdowns, schrumpfte diese Nachfrage mit einem Rückgang der Auslieferungen von Q2 auf Q3 um -7 %, obwohl Q3 2020 immer noch ein Plus von +2 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres verzeichnete.

Industrie und Design 3D-Drucker

Im Bereich Industrie waren es die führenden westlichen 3D-Druckerhersteller wie 3D Systems, Carbon, EOS, HP und Stratasys, die am meisten von dem Sprung im dritten Quartal profitierten und in den meisten Fällen ein zweistelliges Wachstum verzeichneten. Wenn auch in geringerem Maße, verzeichneten chinesische Unternehmen wie Farsoon, HBD und UnionTech ebenfalls einen Anstieg der Auslieferungen über die des Vorjahreszeitraums.

Im Bereich Design kam der Anstieg von +16 % im dritten Quartal etwas überraschend, da der Zeitraum von Juni bis September normalerweise die schwächste Zeit des Jahres für Druckerverkäufe in dieser Kategorie ist. Stratasys und 3D Systems, die das Segment normalerweise beim Umsatzvolumen anführen, verzeichneten das stärkste sequenzielle Wachstum.

Personal und Professional

Das Personal-Segment wird immer noch von FDM-3D-Druckern dominiert, wobei die preisgünstigen extrusionsbasierten Geräte 79 % der Auslieferungen im dritten Quartal ausmachten. Allerdings sind auch harzbasierte LCD-Drucker auf dem Vormarsch, mit einem Anstieg der Auslieferungen um 42 % im Vergleich zum Vorjahr. Zu den wichtigsten Anbietern gehören hier Creality, Phrozen und Longer 3D.

Ähnlich wie das Personal-Segment verzeichnete auch die Professional-Kategorie in H1 2020 eine starke Nachfrage aufgrund von Aufträgen, die zu Hause bleiben. Markforged, Photocentric und Raise3D verzeichneten zweistellige Zuwächse bei den Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr, obwohl das Segment als Ganzes um -12 % zurückging. Es gab auch einen Trend zu höherwertigen, funktionsreichen Druckern, wobei Ultimaker und Formlabs nach Umsatzvolumen führend waren.

Ausblick auf 2021

Laut CONTEXT wird es im Jahr 2021 eine Erholung des gesamten Markts geben. Durch die erneuten Lockdown-Maßnahmen Ende 2020 und Anfang 2021 wird mit dem Aufschwung erst im zweiten Halbjahr gerechnet.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.