Home Industrie 3D-gedruckte Zahnschienen: Großauftrag für 3D-Drucker-Unternehmen Prodways

3D-gedruckte Zahnschienen: Großauftrag für 3D-Drucker-Unternehmen Prodways

Der französische 3D-DruckerHersteller Prodways hat in einer Presseaussendung den erfolgreichen Abschluss eines großen Deals bekannt gegeben. Im Rahmen eines Auftrags verkauft das Unternehmen mehrere 3D-Drucker und zugehörige Materialien an ein weltweit führendes Unternehmen, welches medizinische und zahnmedizinische Produkte herstellt.

Insgesamt verkauft Prodways acht MovingLight LD20s 3D-Druck-Systeme. Diese sollen an verschiedene Produktionsstandorte installiert werden und schlussendlich im Jahr knapp eine Million kieferorthopädische Aligner herstellen. Bis Jahresende werden die ersten vier Maschinen ausgeliefert.

MovingLight LD20s eignet sich für die Massenproduktion von transparenten kieferorthopädischen Alignern und kann etwa 50 Dentalmodelle pro Stunde herstellen. Diese Drucker werden mit dem Flüssigharz PLASTCure Absolute Aligner arbeiten, einem neuen Hochleistungsmaterial, das von Prodways-Teams im Jahr 2021 speziell für diese Anwendung entwickelt wird. Die zu diesem Zeitpunkt bestellten 8 Maschinen könnten bis zu 12 Tonnen Harz pro Jahr verbrauchen, was diesen neuen Kunden zu einem der wichtigsten Materialverbraucher von Prodways macht.

Insgesamt stellt dieses Industrieprojekt mehrere Millionen Dollar an voraussichtlichen Einnahmen in den nächsten Jahren dar, dank der starken Wiederkehr von Materialverkäufen in Verbindung mit Druckerverkäufen. Dieser große Erfolg stärkt die Position der Prodways-Gruppe als führender Akteur im 3D-Druck für die Kieferorthopädie.

Bei der Anwendung wird eine traditionelle Zahnregulierungsbehandlung digitalisiert. Zahnschienen können so schneller und personalisierter produziert werden. MovingLight-Technologie und der Expertise bei der Zertifizierung medizinischer Materialien wächst der Marktanteil der Prodways-Gruppe in diesem Segment stark an. Dieser große kommerzielle Erfolg schließt weitere Entwicklungsphasen ein, die innerhalb von 18 Monaten zu einer installierten Basis von insgesamt 20 Geräten führen könnten, was dieses Projekt zum größten macht, das Prodways je gewonnen hat. Nach ihrer Inbetriebnahme würden diese Maschinen bis zu 30 Tonnen Harz pro Jahr verbrauchen.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelMetallpulver: Mid Sweden University und Sandvik unterzeichnen Fünfjahresvertrag
Nächsten ArtikelAmazon bietet nun auch eigenes flexibles TPU-Filament an
David ist Redakteur bei 3Druck.com.