Home Industrie 3D-gedruckter Raketenantrieb: Rocket Lab geht an die Börse

3D-gedruckter Raketenantrieb: Rocket Lab geht an die Börse

Unternehmen, die sich mit der Weltraumforschung beschäftigen, setzen immer häufiger auf 3D-Druck. So auch der Spezialist Rocket Lab. Nun gab die Firma bekannt, dass sie an die Börse gehen wird. Hierfür fusioniert Rocket Lab mit einer sogenannten Special Purpose Acquisition Company (SPAC).

Der Spezialist wird sich mit der blank-check Firma Vector Acquisition Corporation (Nasdaq:VACQ) zusammenschließen. Gemeinsam werden sie nach dem Merger unter dem Nasdaq-Symbol RKLB gehandelt werden. Die Bewertung des Unternehmens wird mit 4,1 Milliarden Dollar angegeben.

Die additive Fertigung hat bei der Produktion von Raketentriebwerken einen großen Vorteil. Im Gegensatz zu anderen Branchen werden in der Raumfahrt oft nur wenige Einzelteile gebraucht. Gleichzeitig müssen diese Teile angepasst und gewichtsparend entwickelt sein. Durch die großen Fortschritte im Metall-3D-Druck bietet sich die Technik an. Rocket Lab arbeitet schon seit 2015 an 3D-gedruckte Raketenantriebe und konnte seither große Erfolge feiern. So konnte 2018 eine erfolgreiche Mission für die NASA gestartet werden. Ebenso erzielte das Unternehmen erfolgreiche Finanzierungsrunden.

Mit dem Börsengang und den neuen Finanzmitteln wird Rocket Lab die Entwicklung und die Expansion weiter voran bringen können.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen Artikel3D-Drucker-Hersteller Stratasys erhält Vertragsverlängerung bei Airbus
Nächsten ArtikelPhillips Corporation wird Vertriebspartner für Markforged 3D-Drucker in den USA
David ist Redakteur bei 3Druck.com.