Home Industrie 3D-Software Simufact Additive 2020 veröffentlicht

3D-Software Simufact Additive 2020 veröffentlicht

Im Rahmen der Fachmesse Formnext präsentierte das Softwareunternehmen Simufact, welches sich auf Prozesssimulationslösungen und –dienstleistungen für die Fertigungsindustrie spezialisiert hat, Simufact Additive 2020. Diese Programm für die Optimierung von metallbasierten additiven Fertigungsprozessen kann nun auch die Kosten des Druckprozesses abschätzen. Ebenfalls wurde das Zusammenspiel mit der 3D-Drucksoftware Materialise Magics und den 3D-Metalldruckern von Renishaw wurde verbessert.

Simufact Additive 2020 erweitert den Anwendungsbereich über die Fertigungssimulation hinaus. Die Anwender können nicht nur den Druckprozess virtuell auslegen und optimieren, sondern auch die Kosten des Druckvorgangs für Einzelteile oder Baugruppen beurteilen. Ferner lassen sich nicht nur die Kosten für den Druckprozess abschätzen, sondern auch die Kosten für die Nacharbeit, wie etwa das Schneiden, Fräsen, Bohren und Schleifen. Die Kostenabschätzung lässt sich bei der Ermittlung der optimalen Orientierung des zu druckenden Bauteils ebenfalls mit berücksichtigen.

Verbesserte Interoperabilität mit der Druckvorbereitungssoftware von Materialise und den Renishaw- Renishaw-3D-Metalldruckern

Simufact optimiert auch den Datenaustausch in der Prozesskette der additiven Fertigung. Daher hat die neue Software eine Schnittstelle zu Materialise bekommen: über das 3MF-Format, das Standard-Dateiformat im 3D-Druck. Das 3MF-Format ermöglicht einfachen und zuverlässigen Datenaustausch mit Software von Drittanbietern und reduziert die Zeit für den Modellaufbau deutlich.

Simufact Additive 2020 hat eine integrierte Renishaw QuantAM Programmierschnittstelle für Vorbereitung und Export von Druckjobs, welche dem Anwender eine fehlerfreie Datenübertragung aus Simufact Additive direkt auf die Renishaw-3D-Metalldrucker bietet. Dadurch erhöht sich spürbar die Produktivität, da der gesamte Ablauf vom Entwurf bis zum gedruckten Teil in der Software möglich ist. Weitere Schnittstellen für eine ähnlich einfache Anbindung an andere Drucker sind in der Entwicklung.

Schnellere Berechnung durch adaptive Voxelvernetzung

Die neue Softwareversion verwendet die Methode der adaptiven Voxelvernetzung. Weil die Größe der Voxelelemente im Bauteil automatisch während der Rechnung angepasst wird, erhöht sich die Simulationsgeschwindigkeit. So erhalten die Anwender schneller ihre Ergebnisse, und dies bei noch zuverlässigerer und robusterer Simulation.

Hybride Fertigung

Mithilfe der Hybriden Fertigung können Hersteller das Pulverbettschmelzen mit der konventionellen Fertigung kombinieren. Ein weiteres Highlight der neuen Version: In Simufact Additive 2020 lässt sich ein bestimmtes Teil definieren, auf dem der Druckvorgang beginnen soll, einschließlich innerer Spannungen. So können Spannungen und Verzüge der gesamten Baugruppe und aller Einzelteile untersucht werden.

Simufact Additive wird von führenden Herstellern wie Safran und BAE Systems eingesetzt, um die Qualität zu verbessern und kostspielige Prototypen zu reduzieren. Simufact Additive 2020 ist auch zusammen mit den anderen Programmen von MSC Software im MSC One Lizenztokensystem verfüg

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.