Home Industrie Additive Manufacturing Technologies: vier Säulen der Nachhaltigkeit

Additive Manufacturing Technologies: vier Säulen der Nachhaltigkeit

Der in Großbritannien ansässige Postprocessing-Spezialist Additive Manufacturing Technologies (AMT) fördert die Sicherheit und Nachhaltigkeit des 3D-Drucks über vier Säulen. Kein Abfall, bessere Chemie, weniger Energie, weniger Arbeit und Verbrauchsmaterialien.

Laut Joseph Crabtree, CEO von AMT, ist es wichtig, bei der Verwendung von AM als Produktionstechnologie alle Schritte vom Produktdesign bis zum Endprodukt oder der Komponente zu analysieren.

AMT wurde 2015 gegründet und hat die zum Patent angemeldete PostPro3D-Technologie für industrielle 3D-Druckobjekte entwickelt, die aus Multi Jet Fusion (MJF), Laser Sintered (LS), Hochgeschwindigkeits-Sintern (HSS) und FFF/FDM hergestellt wurden. Es werden Entpulverungs- und Glättungsprozesse verwendet, die ansonsten für die Hersteller arbeitsintensiv und teuer sind, um Komponenten fertigzustellen. Wir haben im September 2018 über die PostPro3D Maschine berichtet.

Die Systeme des Unternehmens bauen auf den vier Säulen auf:

  • kein Abfall
  • bessere Chemie
  • weniger Energieverbrauch
  • weniger Arbeitsleistung und Verbrauchsmaterialien

Erstens bezieht sich auf kein Abwasser mit Chemikalien, die in einem Null-Abfall-System mit geschlossenem Kreislauf gehandhabt werden und keine Entsorgung notwendig machen.

Die zweite, bessere Chemie befasst sich mit der Vermeidung von krebserzeugenden, erbgutverändernden, fortpflanzungsgefährdenden (CMR) Materialien sowie brennbaren oder explosiven Chemikalien. Alle von AMT verwendeten Chemikalien werden aus einem geeigneten Gemisch organischer Lösungsmittel hergestellt und von der EU-REACH-Agentur (Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien) reguliert.

Durch die Abschaltfunktionen des PostPro3D-Systems wird weniger Energie verbraucht und somit eingespart, wodurch die Leistungsabgabe minimiert wird. Der Return on Investment (ROI) wird Berichten zufolge nach zwei Monaten Kauf eines PostPro3D-Systems erzielt, das die weniger Arbeitskräfte und Verbrauchsmaterialien tragende Säule der Nachhaltigkeit betrifft.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleAMTechnologies
Vorherigen ArtikelFocused Electron Beam Induced Deposition (FEBID) verwendet Überschallgasstrahls zur schnellen Erstellung 3D-Nanostrukturen
Nächsten ArtikelPhysna will „Google der 3D-Modelle“ schaffen