Home 3D-Drucker Airbus Helicopters startet den groß angelegten Druck von A350-Verriegelungswellen

Airbus Helicopters startet den groß angelegten Druck von A350-Verriegelungswellen

Airbus Helicopters startet die Produktion von Verriegelungswellen für die Türen von A350-Passagierflugzeugen mit 3D-Fertigung gestartet. Die gedruckten Bauteile sind billiger herzustellen und wiegen weniger als ihre Pendants, die mit traditionellen Mitteln hergestellt werden, und helfen Airbus dadurch, immer kostengünstigere und umweltfreundlichere Flugzeuge anzubieten. Airbus Helicopters in Donauwörth fertigt Türen für alle Airbus-Flugzeugprogramme als Zulieferer. Die Neukonstruktion der Riegelwellen und der neue Produktionsprozess haben zur ersten Großserienproduktion von Airbus im 3D-Metalldruck geführt.

Die Verriegelungswellen werden unter Verwendung eines EOS M 400-4 Druckers hergestellt und bestehen aus Titanpulver. Vier Laserstrahlen schmelzen das Pulver und erzeugen Schicht für Schicht die gewünschten Komponenten. Mit dieser Methode können Teile aus viel weniger Material hergestellt werden, wodurch sie leichter und gleichzeitig genauso stabil sind wie das Originalbauteil. Bis zu 28 Verriegelungswellen können in einem einzigen Druckprozess hergestellt werden.

Gedruckte Verriegelungswellen sind um 45 Prozent leichter und 25 Prozent billiger herzustellen als herkömmliche. Da jeder A350 über 16 Verriegelungswellen verfügt, führt die Herstellung dieser Teile im 3D-Druck zu Einsparungen von knapp über vier Kilo pro Flugzeug. Airbus Helicopters plant, 2.200 Komponenten pro Jahr auszuliefern, sobald die Produktion voll einsatzfähig ist. Die Qualifizierung soll Ende 2018 abgeschlossen sein, die Serienproduktion startet Anfang 2019; Die ersten A350-Komponenten – mit der Seriennummer 420 – sollen 2020 in die Lüfte steigen. Airbus Helicopters hat bereits mit den Vorbereitungen zur Produktion einer noch größeren Gruppe von A350-Türkomponenten im 3D-Druck begonnen produzieren Hubschrauberkomponenten.

Foto: Airbus

„Unser Ziel ist es, das 3D-Denken unter den Entwicklern zu etablieren. Das bedeutet, dass bereits bei den ersten Planungen für ein neues Bauteil daran gedacht wird, wie es im 3D-Verfahren besonders leicht und kostengünstig hergestellt werden kann, sagt Luis Martin Diaz Leiter Industrial Service Centers in Donauwörth. „Bei Hubschraubern spielt die Gewichtseinsparung ebenfalls eine große Rolle. Airbus Helicopters wird noch in diesem Jahr mit der Vorbereitung für die Industrialisierung von Hubschrauberbauteilen im 3DDruckverfahren beginnen.“

Nikolai Zaepernick, Senior Vice President Zentraleuropa bei EOS, fügte hinzu: „Wir sind stolz, dass Airbus Helicopters bei der Herstellung der Verriegelungswellen als flugkritisches Bauteil auf EOS-Technologie setzt. Unsere Systeme liefern eine sehr hohe und reproduzierbare Bauteilqualität. Mit dieser Maschinenfähigkeit und unserem Know-how konnten wir Airbus Helicopters wesentlich bei der Vorbereitung der Bauteilzertifizierung unterstützen.“

 

 

 

 

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleAirbus
Vorherigen ArtikelPrusa veröffentlicht Open Source SLA 3D-Drucker
Nächsten ArtikelForscher der Universität Toronto entwickeln tragbaren 3D-Hautdrucker