Home Industrie AM Solutions: Nassstrahlen und automatisierte Nachbearbeitung bei Formnext 2022

AM Solutions: Nassstrahlen und automatisierte Nachbearbeitung bei Formnext 2022

AM Solutions stellt auf der diesjährigen Formnext am Stand C81 in Halle 12 vom 15. bis 19. November in Frankfurt einige seiner umfangreichen Nachbearbeitungstechnologien für die additive Fertigung vor.

AM Solutions – 3D Postprocessing Technology gilt bereits als Spezialist im Bereich der Nachbearbeitung von AM-Teilen, die mit allen AM-Verfahren und aus verschiedenen Materialien wie Kunststoffen, Metallen oder Harzen hergestellt werden. Der Erfolg des Unternehmens beruht auf der Tatsache, dass es über acht Jahrzehnte Erfahrung in der Bereitstellung von Nachbearbeitungstechnologien für traditionelle Fertigungsverfahren hat und in der Lage ist, die einzigartigen Merkmale der AM-Nachbearbeitung aus dieser Perspektive pragmatisch anzugehen.

Neben vielen anderen Lösungen werden in diesem Jahr auf dem Stand die S1-Nass-Technologie und die S2-Maschine vorgestellt, die beide für eine Reihe spezifischer Nachbearbeitungsvorgänge ausgelegt sind.

Daniel Hund, Marketingleiter bei Rösler / AM Solutions: „Was viele Hersteller beim Einsatz von AM aus den Augen verlieren, ist die Tatsache, dass der Einsatz bewährter und altbewährter Nachbearbeitungstechnologien (die für die spezifischen Anforderungen des 3D-Drucks optimiert sind) der beste Weg zu einer optimalen Oberflächengüte und Toleranzerreichung ist.

Das Ziel ist das gleiche, egal ob man herkömmliche Fertigungsverfahren oder AM einsetzt, nämlich Endprodukte herzustellen, die der Designabsicht entsprechen und wiederholbar und kosteneffektiv für den Zweck geeignet sind. Werfen wir einen Blick auf unsere S1 Wet-Technologie, die auf der Formnext zu sehen sein wird, eine vielseitige Nassstrahllösung für die Reinigung und Oberflächenbearbeitung. Das Nassstrahlen wird bei der Betrachtung von AM-Teilen weitgehend vernachlässigt, aber es ist ein sauberes, zuverlässiges, wiederholbares und genaues Verfahren, das Teile mit einer durchgängig besseren Oberflächenbeschaffenheit erzeugt als alternative Verfahren und das sich ideal für Teile eignet, die mit direktem Metall-Lasersintern (DMLS) und selektivem Lasersintern (SLS) hergestellt werden.

Wenn es um die Pulverentfernung bei AM-Teilen geht (selbst in schwer zugänglichen internen Kanälen und Merkmalen), wäscht der S1 Wet sofort alles ab, was am Werkstück haftet. Was die Oberflächengüte betrifft, so sorgt der S1 Wet für glattere Oberflächen und ist dabei präziser, konsistenter und wiederholbar. Die Oberflächen sind fein und gleichmäßig, wobei eine geringe Oberflächenrauheit leicht zu erreichen ist.“

Im Hinblick auf die kosmetische Oberflächengüte erzeugt das S1 Wet einen glatten, matten Effekt, und die weniger abrasive Natur des Prozesses und das Fehlen von Verformungen und Biegungen ermöglicht das Erreichen von viel engeren Toleranzen. Ein entscheidender Vorteil ist die Vielseitigkeit des Nassstrahlverfahrens, da Strahlintensität und Strahlmittelkonzentration leicht an unterschiedliche Materialien und geometrische Strukturen angepasst werden können, um Schäden an Form und Funktion der Teile zu vermeiden. Aus diesem Grund ist es für Hersteller von Vorteil, mit Anbietern wie AM Solutions – 3D Post Processing Technology zusammenzuarbeiten, die über das Wissen und die Erfahrung verfügen, um über die zahlreichen technischen Merkmale zu beraten, die in einem Nassstrahlverfahren kombiniert werden, um sicherzustellen, dass präzise und wiederholbare Ergebnisse bei einer Vielzahl von Werkstücken erzielt werden.

Die S1 Wet kann Metall- oder Kunststoffteile einzeln oder in Chargen bearbeiten, hat eine kleine Stellfläche und ein integriertes Strahlmittelreinigungs- und -recyclingsystem, das die Wiederverwendung des Strahlmittels ermöglicht. Darüber hinaus wird auch das Prozesswasser recycelt, und die Anlage kann im manuellen, halbautomatischen und vollautomatischen Betrieb arbeiten.

Ein weiterer enormer Vorteil ist die Tatsache, dass das Nassstrahlen nicht unter die ATEX-Vorschriften fällt, da keine Staubexplosionsgefahr besteht, was bei der Anwendung von Trockenstrahlen auf Materialien wie Titan oder Aluminium ein großes Problem darstellt. Das Risiko einer Staubexplosion ist bei AM-gefertigten Teilen wesentlich höher als bei konventionell bearbeiteten Teilen, da immer ein Rest von Druckpulver auf den Teilen verbleibt.

Auf der Formnext wird auch die S2-Maschine zu sehen sein, die ein einzigartiges Teilehandling und eine vollautomatische Nachbearbeitung für Kunststoffteile ermöglicht, die mit der gesamten Palette der Polymer-Pulverbett-AM-Systeme hergestellt wurden. Die Benutzer der S2 legen die zu bearbeitenden Kunststoffteile einfach in die Maschine ein, der Rest erfolgt automatisch. Ein spezielles Schlaufenband ermöglicht einen Einzelteilfluss und ein besonders schonendes Werkstückhandling, das eine gleichmäßige Reinigung, Oberflächenhomogenisierung – und / oder Peening – der Werkstücke im Dauerbetrieb gewährleistet. Das integrierte Strahlmittel-Recycling-System garantiert gleichbleibend gute Bearbeitungsergebnisse. Die S2 verfärbt die Teile nicht, da das Strahlmittel konditioniert ist und das Schlaufenband aus Polyurethan besteht.

Hund fasst zusammen: „Der S1 Wet und der S2 sind nur einige der vielen AM-Nachbearbeitungslösungen, die wir auf der Formnext ausstellen, und wir sind sicher, dass wir für jeden Messebesucher eine Lösung haben werden, die ideal für seine spezifische Anwendung geeignet ist. AM Solutions hat das Ziel, die Herstellung von endkonturnahen Teilen mit hervorragenden Oberflächeneigenschaften zu ermöglichen, ohne die Integrität der Teile zu beeinträchtigen.

Wenn dies erreicht ist, wird die Machbarkeit von AM als Produktionsalternative von einer wachsenden Zahl von Unternehmen erkannt werden, und die Technologie wird in einer besseren Position sein, um das traditionelle Produktionsparadigma zu durchbrechen. AM Solutions positioniert sich als ein Unternehmen, das im AM-Ökosystem arbeitet und dieses Ziel als primären Fokus hat. Wir würden uns freuen, wenn wir auf der Formnext mit Ihnen über Ihre Bedürfnisse im Bereich der Nachbearbeitung sprechen könnten.“

Ein Team von AM Solutions-Experten steht den Besuchern der Formnext am Stand C81 in Halle 12 zur Verfügung. Das Unternehmen bittet die Teilnehmer, die im Voraus vereinbarte 1-2-1-Meetings wünschen, sich per E-Mail an [email protected] zu wenden, damit die genauen Zeiten und Daten der Treffen bestätigt werden können.

Mehr über AM Solutions finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.