Home Industrie AML3D und Austal wollen gemeinsam Anwendungen für die Seestreitkräfte entwickeln

AML3D und Austal wollen gemeinsam Anwendungen für die Seestreitkräfte entwickeln

Das australische Start-up-Unternehmen AML3D hat mit dem globalen Schiffsbauer Austal einen Vertrag zur gemeinsamen Entwicklung von 3D-gedruckten Komponenten für militärische Anwendungen auf See unterzeichnet.

Die Partnerschaft zielt darauf ab, die derzeitige Hebevorrichtung an Bord von Handels- und Militärschiffen der Marine zu modernisieren.

“Wir freuen uns darauf, fortschrittliche Lösungen für Qualitätskontrahenten wie Austal zu entwickeln und herzustellen”, erklärte Andrew Sales, Geschäftsführer von AML3D. “Von Austal als ein führender australischer Innovator identifiziert zu werden, ist ein Beweis für unsere Technologieplattform und bietet eine großartige Gelegenheit, unsere Präsenz im australischen und globalen Marinesektor erheblich auszubauen.

Die vorgeschlagene Hebevorrichtung der nächsten Generation ist für den Einbau an Bord von Marineschiffen vorgesehen, die von Austal gebaut werden, und wird als Vorzeigemodell für die Technologieplattformen von AML3D dienen. Der hohe Grad an Designverifizierung, mechanischen Tests, Belastungstests und Zertifizierung durch Dritte soll laut dem Unternehmen die technologische Führungsposition von AML3D auf dem Markt zeigen.

AML3D wurde 2014 gegründet und ist ein Start-up-Unternehmen, das derzeit von seinem Fertigungszentrum in Adelaide aus operiert. AML3D hat sich auf die Bereitstellung kommerzieller 3D-Druckdienstleistungen im Großformat für Additive Metal Layering (ALM) für Kunden aus den Bereichen Verteidigung, Schifffahrt und Automobilbau spezialisiert.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.