Home Industrie ASTM International veröffentlicht neue Norm für Materialextrusionsverfahren

ASTM International veröffentlicht neue Norm für Materialextrusionsverfahren

Der Ausschuss für additive Fertigungstechnologien (F42) der ASTM International hat einen neuen Standardleitfaden für den Einsatz von schichtbasierten Materialextrusionsverfahren (MEX) in der additiven Fertigung verabschiedet.

MEX-Verfahren werden zur Herstellung von Polymer- oder Polymerverbundwerkstoffteilen verwendet. Hierbei wird ein Filament oder Pellets geschmolzen und über einen Extrusionskopf aufgetragen.

„Die neue Norm wird Produktdesignern helfen, die einzigartigen Möglichkeiten von Materialextrusionsverfahren zu nutzen“, erklärt David Rosen von ASTM International. „Indem sie die in diesem Leitfaden enthaltenen Konstruktionsregeln und -richtlinien befolgen, lernen die Konstrukteure, wie sie potenziell neuartige, geometrisch komplexe und leistungsstarke Teile entwerfen können.“

Rosen merkt an, dass die neue Norm (die demnächst als F3529 veröffentlicht wird) Produktdesignern, Praktikern und Studenten helfen wird, die Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen von MEX-Verfahren sowie verfahrensbedingte Beschränkungen bei der Konstruktion von Teilen kennenzulernen. Schließlich wird die Norm Managern helfen, die Möglichkeiten und Grenzen von MEX-Verfahren zu verstehen, wenn sie Entscheidungen über die Produktentwicklung und den Bedarf an Fertigungsressourcen treffen.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.