Home Industrie Autodesk und Amsystems beschließen Partnerschaft

Autodesk und Amsystems beschließen Partnerschaft

Die beiden Unternehmen Autodesk und Amsystems beschließen eine Partnerschaft. Ziel der Zusammenarbeit sind neue 3D-Drucker die mehrere Technologien und Materialien einsetzen können.

Autodesk konnte mit dem Ember 3D-Drucker viele Erfahrungen im Bereich 3D-Druck sammeln. Mittlerweile hat sich das Unternehmen jedoch gänzlich auf Softwaretools für 3D-Druck und Partnerschaften mit anderen Unternehmen konzentriert. Ganz neu ist die Partnerschaft mit Amsystems dazu gekommen. Ziel dieser neuen Zusammenarbeit ist die Entwicklung von 3D-Druckern der nächsten Generation.

We’re excited to partner with the leading 3D printing software company to build the first real-time 3D printing software platform that supports integrated inspection and correction. Starting with Autodesk’s 3D printing software suite, we’ll develop this new workspace for AMSYSTEMS Center’s 3D printing factory-of-the-future

Um das Ziel zu erreichen soll Autodesk neue Software entwickeln, die bestehende Software ergänzt. So soll eine Echtzeit Plattform entstehen die auch Inspektion und Korrekturen erlaubt. Diese Software soll dann in den 3D-Druck Zentren der Zukunft von Amsystems eingesetzt werden. Amsystems ist zudem Mitglied des Autodesk Developer Networks. Dadurch erhält das Unternehmen Zugriff auch Technologien und Tools um die die Fähigkeiten von Autodesk Software selbst zu verbessern.

In Zukunft will Amsystems dann die neue Software für das Printvalley2020 einsetzen. Zusammen mit Partnern will Amsystems unter diesem Namen eine kontinuierliche Fertigung mit mehren Materialien umsetzen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Quelleautodesk
Vorherigen ArtikelRostec investiert in additive Fertigung für russische Raumfahrt
Nächsten ArtikelNasa zahlt 127.000$ für Biomimicry Forschung
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.