Home Industrie Die 3D-Druck-Technologie Selective Absorption Fusion (SAF) erklärt

Die 3D-Druck-Technologie Selective Absorption Fusion (SAF) erklärt

Vor wenigen Tagen hat der 3D-DruckerHersteller Stratasys die neue Maschine H350 vorgestellt. Der Hersteller hebt bei der Maschine die Powder Bed Fusion Technologie hervor. Stratasys hat bisher noch nicht auf dieses Verfahren gesetzt und präsentiert nun die Selective Absorption Fusion (SAF) Technologie.

Bisher setzte Stratasys primär auf die FDM-Technologie, aber erweitert nun mit dem SAF-Verfahren sein Portfolio. Die neue Produktionsmethode ist für die industrielle Prodiuktion gedacht. Wie Stratasys erklärt ist die SAF-Technologie eine neue additive Fertigungslösung für einen Durchsatz auf Produktionsniveau für Endbauteile. Dabei wird HAF-Flüssigkeit mit industriellen piezo-elektrischen Druckköpfen, in nur einem Durchgang über die gesamte Breite, selektiv auf eine Schicht aus pulverförmigem Material aufgetragen.

Dank des linearen, gleichlaufenden Aufbaus erfolgt der Druck, die Verschmelzung, die Neubeschichtung (mit dem Big Wave-Pulversystem) und die Erwärmung des Pulvers bei der SAF-Technologie in eine Richtung. Diese Vorgänge sind zeitlich gesteuert, dies gewährleistet eine gleichmäßige Erwärmung und gleichförmige Konsistenz der Bauteile im gesamten Druckbett.

Bei der SAF-Technologie werden einzelne oder mehrere Tropfen stark beladenem Fluid aufgetragen. So kann man feine Details erstellen oder große Bereiche verschmelzen, ohne den Durchsatz zu beeinträchtigen. Es können auch besondere, funktionale Spezialflüssigkeiten aufgetragen werden, um unterschiedlichste Pulver zu verarbeiten und Bauteile mit selektiv definierten Punkt-zu-Punkt-Merkmalen zu fertigen. Durch die Einsparungen bei der Einführung industrietauglicher Technologie, bieten SAF-basierte Produkte konkurrenzfähige Stückkosten, einen Durchsatz auf Produktionsniveau, hochwertige und einheitliche Bauteile und einen hohen Produktionsertrag.

Stratasys H350 – erste Maschine aus der Serie

Letzte Woche haben wir den H350 3D-Drucker vorgestellt. Es handelt sich hierbei um den ersten Drucker dieser industriellen Serie. Der Hersteller plant in den nächsten Jahren die Reihe mit weiteren Geräten zu erweitern.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelAb 3. Mai 2021 hat Aldi Süd wieder einen 3D-Drucker “Bresser Raptor” im Angebot
Nächsten ArtikelKarlsruher Institut für Technologie: Gedruckte Schaltungen schützen Sensoren
David ist Redakteur bei 3Druck.com.