Home Industrie GE Healthcare Life Sciences eröffnet ein 3D-Druckzentrum in Schweden

GE Healthcare Life Sciences eröffnet ein 3D-Druckzentrum in Schweden

GE Healthcare Life Sciences hat in Umeå, Schweden, ein neues Werk für additive Fertigung (AM) eröffnet. Es ist somit schon der zweite Standort dieser Art in Schweden. Schon 2018 eröffnete GE in Uppsala, Schweden, ein solches Zentrum.

Der neue Standort verfügt über einen EOS 3D-Drucker für Polyamid-Teile, der für die Serienproduktion vorgesehen ist, sowie eine Pulvermischstation und eine Nachbearbeitungsanlage. GE beabsichtigt, Teile für solche Bioprozessprodukte wie das neu auf den Markt gebrachte ÄKTA go sowie HiScale-Säulen und Biacore SPR-Systeme herzustellen.

Olivier Loeillot, General Manager BioProcess bei GE Healthcare Life Sciences, erklärte, dass der Standort dieser Zentren auf der Grundlage der Tatsache festgelegt wurde, dass das Unternehmen Chromatographieharze und Bioprozessgeräte in Schweden herstellt. Auf diese Weise kann GE seine Technologien schneller bereitstellen. Bei der Wahl des 3D-Drucks wies Loeillot darauf hin, dass 3D-gedruckte Teile „kleiner und langlebiger“ sind als solche, die mit traditioneller Technologie hergestellt wurden, was sich in „besserer Qualität, weniger Abfall und einfacheren Designs“ niederschlägt.

GE Healthcare umfasst die gesundheitlichen Dienstleistungen der amerikanischen General Electric Company, einem der umsatzstärksten Mischkonzerne der Welt. GE Healthcare hat seinen Sitz in Chalfont St Giles in Buckinghamshire in Großbritannien. GE Healthcare erzielte 2018 weltweit einen Umsatz von rund 20 Mrd.$,Das Forschungs- und Entwicklungsbudget liegt bei etwa 1 Mrd. $. Es beschäftigt über 46.000 Mitarbeiter in mehr als 100 Staaten.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.