Home Industrie Handwerkskammer Karlsruhe: Symposium Additive Fertigung

Handwerkskammer Karlsruhe: Symposium Additive Fertigung

Rund 130 Unternehmen informierten sich bei der gemeinsamen Veranstaltung von IHK Nordschwarzwald, HWK Karlsruhe und Leichtbau BW zum neuesten Forschungsstand im Bereich 3D-Druck. Daneben zeigten 30 Ausstellerfirmen in der Remchinger Kulturhalle das aktuelle Leistungsspektrum additiver Fertigungstechnologien in der Praxis.

„Die Möglichkeiten beim 3D-Druck scheinen in der Zukunft unbegrenzt: Autos, Häuser und sogar menschliche Organe kommen oder könnten aus dem Drucker kommen. Sind dies nur Visionen von Technikenthusiasten oder erleben wir tatsächlich die Revolution der Fertigung?“, fragte Handwerkskammerpräsident Joachim Wohlfeil zu Beginn der Veranstaltung. Für ihn stellt der 3D Drucker eine Schnittstelle zwischen digitaler und realer Welt dar, er ist für ihn ein weiterer Mosaikstein zur voranschreitenden Digitalisierung. Wohlfeil merkte an, dass sich das Handwerk frühzeitig mit dem Thema beschäftigt habe, da neue Technologien immer auch veränderte Qualifikationsbedarfe mit sich brächten. So spielt beispielsweise im Förderprojekt des Landes Baden-Württemberg Handwerk 2025 das Thema Digitalisierung, neben den Bereichen Strategie, Personal und Nachhaltigkeit, eine herausragende Rolle. „Auch hier gibt es auf breiter Basis Angebote zu Qualifizierung und Beratung“ so der Kammerpräsident.

Additive Fertigungsverfahren und 3D-Druck – hier ist sich der Berater für Innovation und Technologie der Handwerkskammer Karlsruhe Klaus Günter sicher – verschieben zunehmend die Grenzen der Fertigungsvarianz. Die zukünftigen Möglichkeiten in Entwicklung und Produktion werden gerade von Forschung und Wirtschaft Schritt für Schritt ausgelotet. Zudem beginnen sich bereits die Wertschöpfungsketten in diesem Bereich grundlegend zu verändern – täglich entstehen neue Geschäftsmodelle rund um diese innovativen Fertigungstechnologien.

„Die Entwicklung der additiven Verfahren schreitet extrem schnell voran. Neue, innovative Werkstoffe, Maschinen, Softwaresysteme, Produktentwicklungsmethoden und damit auch Qualifikationsbedarfe der Mitarbeitenden, die sich mit diesen immer noch jungen Fertigungsverfahren beschäftigen – dies alles wird permanent hochwertiger, differenziert sich aus und wird dadurch immer komplexer. Wir können hier ein sehr großes Potential an technologischen Möglichkeiten heben– von der Entwicklung über die Konstruktion bis hin zur Herstellung“, führt Felix Casper als Vertreter der IHK Nordschwarzwald aus.

In zehn Fachvorträgen gaben Experten aus Wissenschaft und Praxis Einblick in additive Prozessketten, in aktuelle Verfahren und technologische Grenzen sowie in Bildung, in neue Geschäftsmodelle und rechtliche Fragestellungen. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion, moderiert von Leichtbau BW-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Seeliger, diskutierten die Referenten Fragen nach dem wirtschaftlichen Einsatz der Additiven Fertigung im Unternehmen, nach notwendigen Qualifikationen und technologischen Voraussetzungen.

Bis zum letzten Winkel der Halle drängten sich zudem die rund 30 Aussteller auf dem „Marktplatz“. Hier konnten sich die Teilnehmenden ein beeindruckendes Bild vom aktuell möglichen Leistungsspektrum additiver Verfahren machen – von Präzisionsteilen für die Medizintechnik über extrem leichte und hochindividuelle Bauteilstrukturen bis hin zu in sich beweglichen Werkstücken. Das stieß an allen Ständen rege Gespräche und zahlreiche neue Geschäftskontakte an.

Mit dieser nunmehr zweiten großen Fachveranstaltung wollen die beiden Wirtschaftskammern gemeinsam mit der Leichtbau BW die kleinen und mittelständischen Unternehmen der Region für das Thema Additive Fertigungsverfahren sensibilisieren. Mit dem hochwertigen Vortragsprogramm soll das Wissen in den Betrieben proaktiv gefördert und ein fachspezifisches Forum geboten werden, um die bestehenden Entwicklungspotentiale bestmöglich für den zukünftigen Wettbewerb zu nutzen.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.