OPM erhält Auftrag von Boeing zum 3D-Druck von Bauteilen für CST-100 Starliner

371

Das amerikanische Unternehmen Oxford Performance Materials (OPM), das sich mit der Entwicklung von Hochleistungskunststoffen und additiven Fertigungsverfahren beschäftigt, hat von Boeing einen Auftrag zur Produktion von Bauteilen für das CST-100 Starliner Raumschiff erhalten. 

OPM hat bereits mit der additiven Fertigung der OXFAB Produktionsteile begonnen. Der sich derzeit noch in Entwicklung befindliche Boeing Starliner ist ein Raumschiff für den Personen- und Frachttransport zur ISS und anderen Raumstationen und wird in Kollaboration mit der NASA entwickelt.

OPM hat neben dem OXPEEK Polymer auch High Performance Additive Manufacturing (HPAM) Prozesse entwickelt, die speziell auf die Biomedizin, die Raum- und Luftfahrt sowie die Industrie ausgerichtet sind. Damit werden auch die OXFAB Komponenten hergestellt, deren spezielle Struktur bedeutende Einsparungen hinsichtliche Gewicht und Kosten bringt.

von OPM 3D-gedrucktes OXFAB Bauteil für den Boeing CST-100 Starliner, Bild: OPM

Lawrence Varholak, President OPM Aerospace & Industrial erklärt:

„From our earliest discussions with Boeing, they stressed the need to see significant reductions in weight, cost and lead times in order to consider replacing traditional metallic and composite parts with a new technology for their space program. We are proud to be developing and delivering OXFAB technology to the highest standards.”