Home Industrie Rhosoon und Farsoon kooperieren bei der Entwicklung von 5G-Autoantennen

Rhosoon und Farsoon kooperieren bei der Entwicklung von 5G-Autoantennen

Der neue 5G-Standard wird in der Telekommunikation vieles verändern. Es gibt schon Smartphones und andere Devices, welche das Potenzial der neuen Technologie ausschöpfen können. Andere Branchen forschen noch daran wie man den neuen Standard optimal einsetzt. So auch Rhosoon Intelligent Technology, ein chinesischer Spezialist für Antennen. Gemeinsam mit 3D-Druck-Technologie von Farsoon entwickeln sie 5G-Autoantennen.

Die neu entwickelte Fahrzeugantenne soll einige Systeme im Auto ersetzen. Das herkömmliche fahrzeugmontierte Antennensystem ist in der Regel mit einer Vielzahl von teuren Ultraschall-, Infrarot- und optischen Sensoren sowie stromerzeugenden Geräten ausgestattet, was es groß im Volumen und sehr schwer macht. Die hohen Kosten der Antennengeräte schränken auch das Wachstum intelligenter Systeme ein, da die Kommunikation oft durch Wetter und Reichweite unterbrochen wird. Diese Herausforderungen werden noch verschärft, wenn es um Notdienste wie Brandschutz, Rettung, Energiemanagement und den Betrieb von Stromnetzen geht.

Aus diesem Grund will Rhosoon mit 5G-Technologie die Datenkommunikation verbessern. Dies kann jedoch nur erreich werden, wenn die Antennen leichter, vielseitiger und relativ preiswerter als aktuelle Systeme sind. Rhosoon hat diese Herausforderung mit der SLS-Technologie von Farsoon gemeistert.

Im Vergleich zu großen und schweren traditionellen Fahrzeugantennensystemen bietet die innovative Lösung von Rhosoon ein deutlich kleineres, 3D-gedrucktes Gerät, das komplexe Geräte ersetzt und eine noch bessere Leistung bietet. Dieses 3D-gedruckte Gerät implementiert das Luneburg-Linsenkonzept, das ein sphärisch symmetrisches Gradientenindex-Design für eine radial abnehmende Brechungsindex von der Mitte zur Oberfläche aufweist. Das Design ermöglicht eine gute Konvergenz und gerichtete Brechung von elektromagnetischen Wellen, die in der Lage sind, Multiband-Signale zu übertragen.

Die Luneburg-Linsenantennen wird in einem Stück ohne jegliche Stützen gefertigt. Hierfür wird Farsoons FS3300PA, einem PA1212-Material, verwendet. Das Material von Farsoon und das Laser-Pulverbett-Schmelzverfahren sorgen außerdem für gute mechanische Eigenschaften und verbesserte Haltbarkeit unter Hochtemperaturbedingungen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelMetall-AM: Uniformity Labs sammelt 38 Millionen US-Dollar ein
Nächsten Artikel255˚ – Allevi bringt einen neuen Hochtemperatur-Druckkopf heraus
David ist Redakteur bei 3Druck.com.