Home Industrie Siemens und Desktop Metal arbeiten zusammen an industrieller Einführung von nachhaltiger additiver...

Siemens und Desktop Metal arbeiten zusammen an industrieller Einführung von nachhaltiger additiver Fertigung

Siemens und Desktop Metal, Inc., weltweit tätige Unternehmen in den Bereichen Digitalisierung und additive Fertigungstechnologien, gaben eine vielseitige Partnerschaft bekannt, die darauf abzielt, die Einführung der additiven Fertigung für Produktionsanwendungen zu beschleunigen, wobei der Schwerpunkt auf den weltweit größten Herstellern liegt.

Die weitreichende Zusammenarbeit wird viele Aspekte des Desktop Metal-Geschäfts berühren und den Endanwendern auf vielfältige Weise zugute kommen:

Verstärkte Integration von Siemens-Technologie in die AM 2.0-Systeme von Desktop Metal, einschließlich Betriebstechnik, Informationstechnologie und Automatisierung.
Die Lösungen von Desktop Metal werden vollständig in die Simulations- und Planungstools von Siemens für die Maschinen- und Fabrikplanung integriert. So werden beispielsweise Siemens Digital Twin-Tools jetzt für die Konstruktion einiger Maschinen eingesetzt, und Siemens Advanta kann alle Stufen des Binder-Jetting-Prozesses und die globale Anlagenplanung simulieren, was schnelle und zuverlässige Entscheidungen für die Fabrikplanung ermöglicht.

Die beiden Unternehmen werden auch an spezifischen Projekten im industriellen Maßstab arbeiten, die sich mit Datenhandhabung sowie Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsthemen befassen.

Siemens und Desktop Metal werden zusammenarbeiten, um die Vorteile von AM 2.0-Technologien zu fördern, wobei der Schwerpunkt auf dem Binder-Jet-3D-Druck als einer Schlüsseltechnologie liegt, mit der Abfall reduziert, mehr produziert und widerstandsfähigere Lieferketten aufgebaut werden können.

Additive Manufacturing spielt als Querschnittstechnologie für viele Branchen auf dem Weg zu mehr Materialeffizienz und Dekarbonisierung eine entscheidende Rolle“, sagte Tim Bell, Leiter des Siemens-Geschäftsbereichs Additive Manufacturing in den USA. Bell fährt fort: „Wir freuen uns sehr über diese Partnerschaft mit Desktop Metal. Die Kombination unseres Konzepts des digitalen Zwillings für die Planung und Simulation sowie die Automatisierung der Produktionssysteme mit der Technologie von Desktop Metal wird den Übergang zur Skalierung beschleunigen. Da die additive Fertigung ihren Weg zur Industrialisierung fortsetzt, werden Kooperationen wie diese die additive Fertigung auf ein höheres Qualitäts- und Durchsatzniveau bringen, von dem heute nur traditionelle Fertigungsmethoden profitieren.“

„Wir sind stolz darauf, mit Siemens zusammenzuarbeiten, um die Integration von Desktop Metal-Lösungen in bestehende, vertrauenswürdige Siemens-Fertigungsinfrastrukturen zu verbessern, was den Herstellern helfen kann, ihre Fertigungsressourcen und -konzepte vor dem Kauf vollständiger Arbeitszellen zu testen“, sagte Ric Fulop, Gründer und CEO von Desktop Metal. „Die Möglichkeit, verschiedene Szenarien für den Binder-Jetting-Prozess zu simulieren, hilft den Kunden bei der Planung, bevor sie eine Anlage kaufen. Wir sind überzeugt, dass die Technologie von Siemens für unsere Kunden von immer größerem Wert sein wird, da unsere Technologie immer weiter in die Großserienproduktion vordringt.“

Siemens Digital Industries (DI) ist ein Innovationsführer in der Automatisierung und Digitalisierung. In enger Zusammenarbeit mit Partnern und Kunden treibt DI die digitale Transformation in der Prozessindustrie und der diskreten Fertigung voran. Mit seinem Digital Enterprise Portfolio bietet DI Unternehmen jeder Größe ein durchgängiges Angebot an Produkten, Lösungen und Services zur Integration und Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette. Optimiert für die spezifischen Anforderungen jeder Branche, unterstützt DIs einzigartiges Portfolio Kunden dabei, eine höhere Produktivität und Flexibilität zu erreichen. DI erweitert sein Portfolio ständig um Innovationen, um zukunftsweisende Technologien zu integrieren. Siemens Digital Industries hat seinen weltweiten Hauptsitz in Nürnberg und beschäftigt derzeit weltweit rund 75.000 Mitarbeiter.

Mehr über Siemens finden Sie hier, und mehr über Desktop Metal finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.